4.05.2016 10:42
Quelle: schweizerbauer.ch - Reto Blunier
Bern
Trotz Alternativen - Riedbach bleibt Favorit
Die Begleitgruppe, die unabhängig Standorte für eine BLS-Werkstätte abklärt, schlägt 5 Standorte vor. Das Gebiet Bern West, Konolfingen und Thun sollen weiter verfolgt werden. Im Herbst gibt die Gruppe eine Empfehlung ab.

Der Aufschrei war gross, nachdem die BLS im März 2015 bekannt gab, dass sie in Riedbach, rund 9 Kilometer westlich von Bern, eine neue Werkstätte bauen möchte. Auf einer Fläche von rund 20 Hektaren plant das Bahnunternehmen, ein Betriebsgebäude sowie Abstellgleise zu erstellen. Eine geringere Umweltbelastung, ein tieferer Betriebsaufwand und eine hohe operative Flexibilität sprechen aus der Sicht der BLS für Riedbach.

Von 42 auf 5

Der Widerstand vonseiten der Bevölkerung, von Organisationen und Politik war gross. Ein Bauernbetrieb würde dem Bau zum Opfer fallen. Zudem ginge wertvolles Kulturland verloren. Deshalb wurde im Sommer 2015 eine unabhängige, breit abgestützte 30-köpfige Begleitgruppe ins Leben gerufen. Diese gab am Dienstag ihre Vorauswahl bekannt.

«Die Suche nach weiteren Standorten verlief ernüchternd», gab der Präsident der Begleitgruppe, Bernhard Antener, bekannt. Es gäbe wenige Flächen im Kanton Bern, die die Kriterien erfüllen würden, fuhr er fort. Zudem müssten auch die Vorgaben der BLS – insbesondere die Wirtschaftlichkeit – berücksichtigt werden.

In der Folge wurden 42 Standorte geprüft. Ausschlusskriterien wie Grundwasser, Wildtierkorridore, fehlender Anschluss ans Netz, Insellösungen, zu weite Entfernung von Bern und die Trassenverfügbarkeit  liessen die Anzahl auf 21 Standorte schrumpfen. Anschliessend wurde nach betrieblichen und raumplanerischen Kriterien bewertet. 

Bundesgericht dürfte schlussendlich entscheiden

Übrig blieben schliesslich fünf Standorte – Riedbach, Niederbottigen, Bern West (Gebiet Bahnhof Riedbach), Industriegebiet Thun Nord und Konolfingen. «Bei fast sämtlichen Standorten wird Kulturland benötigt», hebt Antener hervor. «In Thun hält sich die Begeisterung in Grenzen», macht Antener deutlich. Im kantonalen Entwicklungsschwerpunkt möchte die Stadt wohl andere Unternehmen ansiedeln. In Konolfingen käme die Werkstätte unterhalb eines Wohnquartiers zu stehen.

In der Beurteilung der Begleitgruppe dürfte damit ein Standort in Bern West als Favorit gelten. Antener will sich nicht in die Karten blicken lassen: «Es ist noch nichts entschieden.» Die Feinbeurteilung erfolgt in den kommenden Wochen. Mit Widerstand muss die BLS bei sämtlichen potenziellen Standorten rechnen.

Den Entscheid fällt nach einem Plangenehmigungsverfahren das Bundesamt für Verkehr. Schlussendlich dürfte aber das Bundesgericht über die Standortfrage entscheiden. Die Gegner der BLS-Werkstätte in Riedbach haben angekündigt, sämtliche Rechtsmittel auszuschöpfen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE