3.11.2017 08:26
Quelle: schweizerbauer.ch - ats
Betriebsführung
«Starthilfen führen zu Verschuldung»
Zinslose Darlehen würden Landwirte zu Fehlinvestitionen verleiten und zu überteuerten Strukturen führen, schreibt die «Neue Zürcher Zeitung».

Investitionen und Starthilfen, mit denen der Bund die Bauern unterstütze, hätten gravierende Nebenwirkungen: Sie würden nämlich zu Fehlinvestitionen verleiten, zu überteuerten Strukturen, und zu Übermechanisierung und zu einer starken Mehrverschuldung führen. Zudem schaffe das bäuerliche Bodenrecht einen grossen Anreiz, auch unrentable oder überschuldete Betriebe weiterzuführen. Stützungsmassnahmen würden nicht nur den Strukturwandel verzögern, sondern auch die Verschuldung der Landwirtschaftsbetriebe in die Höhe treiben. Mit einer Verschuldung von 28400 Franken pro Hektare nehme die Schweiz einen Spitzenplatz ein. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE