5.06.2014 16:46
Quelle: schweizerbauer.ch - Barbara Schwarzwald
Bern
Schaukäserei: Jahresverlust von einer halben Million Franken
Die Emmentaler Schaukäserei erwirtschaftete auch unter der neuen Leitung einen grossen Verlust. Trotzdem verfolgt der Verwaltungsrat die Ausbaupläne weiter.

„Als neuer Präsident des Verwaltungsrates waren mir im 2013 drei Punkte wichtig: Das Vertrauen der Mitarbeitenden in die Schaukäserei wieder zu festigen und sie für die neue Ausrichtung zu begeistern, das Vertrauen der Milchlieferanten in der Region wiederzugewinnen und das Image der Schaukäserei im Dorf und in der Region zu verbessern“, erklärte Markus Aebi zu Beginn der 29. Generalversammlung.

"Negativtrend gebrochen"

Sein Bruder und Geschäftsführer a.i., Adrian Aebi, bezeichnete seinerseits das Geschäftsjahr 2013 als Jahr der Stabilisierung und der Neuorientierung: „Der Negativtrend konnte gebrochen werden.“ Zu Beginn sei der Fokus klar auf dem wirtschaftlichen Überleben der Schaukäserei gelegen. Dank eines Darlehens der Sortenorganisation Emmentaler Switzerland habe der Liquiditätsengpass überwunden und Investitionen in die Erneuerung des Betriebes hätten getätigt werden können. Ein neues Besucherleitsystem und die Straffung des Ladenangebots fanden besondere Erwähnung.

Der Preis für Emmentaler AOP ist 2013 von Fr. 5.55 auf Fr. 7.--/kg angestiegen und die Produktionsmenge konnte von 5 auf 9 Laibe pro Tag erhöht werden. Ab Juli 2013 wurde zusätzlich silofreie Milch eingekauft. Zwei Monate später traten aber massive Qualitätsprobleme auf, welche zum Lieferstopp der Zusatzmilch und zu Mindereinnahmen von 160'000 Franken in vier Monaten führten. Im Bereich Läden konnten nach der Zusammenlegung von Handwerksladen und Käsefachgeschäft die Erwartungen nicht erfüllt werden.

Bilanzverlustvortrag von 1,84 Mio. Franken

308'143 Gäste statteten 2013 der Schaukäserei einen Besuch ab, 8000 weniger als im Vorjahr. Dank des täglichen Angebots „öffentliches Frischkäsen“ konnte aber im Bereich „selber Käsen“ ein Anstieg von 60 % verzeichnet werden. Bei den freien Besichtigungen erfolgte eine Zunahme zum Vorjahr um 25,4%. Im Bereich Restaurant konnte die Bruttomarge signifikant gesteigert werden.

Die Jahresrechnung 2013 mit einem Verlust von Fr. 532'860.36 wurde genehmigt. Dem Bilanzverlustvortrag von 1,84 Mio. Franken auf die neue Rechnung wurde zugestimmt, der VR entlastet und in globo wiedergewählt sowie Markus Aebi als Präsident bestätigt.

Ausbau wird weiterverfolgt

Für die zurücktretenden Verwaltungsräte Urs Rentsch, Milchring ESK, und Franziska Borer, Emmentaler Switzerland, wurden neu Roland Ryser, Landwirt in Affoltern, und Heinz Wälti, per Ende Juni abtretender CEO Landi Schweiz und neuer Präsident Emmentaler Switzerland, einstimmig gewählt.
Markus Aebi orientierte über die Strategie 2020, die zum Ziel hat, schwarze Zahlen zu schreiben, das Schaufenster Emmentaler und den Tourismus auszubauen. Geplant sind zudem ein Kapitalschnitt und eine Rekapitalisierung mit der Sortenorganisation Emmentaler Switzerland. Diese hat an ihrer DV im April beschlossen, ein Engagement als neue Hauptaktionärin der Schaukäserei zu prüfen. Im Oktober soll der definitive Entscheid erfolgen, rechtzeitig auf das 25-Jahr-Jubiläum der Emmentaler Schaukäserei im kommenden Jahr.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE