1.10.2013 16:08
Quelle: schweizerbauer.ch - sda/reu
Nestlé
Nestlé bremst Investitionen und überprüft Geschäftsbereiche
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé will in den nächsten Jahren nicht mehr so viel Geld für Investitionen ausgeben wie bisher. In den vergangenen Jahren habe Nestlé kräftig investiert und nun sei es an der Zeit, die Ernte einzufahren, sagte Konzernchef Paul Bulcke am Dienstag auf einer Investorenveranstaltung.

Nestlé sei dabei, Geschäftsbereiche zu überprüfen. «Wenn ein  Bereich nicht gut läuft, werden wir das in Ordnung bringen oder den  Bereich loswerden», sagte Bulcke. Es gebe im Konzern eine  entsprechende Liste. Die Zahl der Bereiche, die in Ordnung gebracht  werden sollen, sei grösser als die Zahl derer, die wegfallen  sollen.

Dass sich das Wachstum in Schwellenländern verlangsame, habe  Nestlé kommen sehen, sagte Bulcke. In gewisser Weise sei das  gesund. In Zukunft werde das Wachstum in Ländern wie China und  Indien oder in Südamerika aber stabiler ausfallen als in der  Vergangenheit. 

m Hinblick auf die Nestlé-Beteiligung an dem französischen  Kosmetikkonzern L'Oreal wollte Bulcke sich nicht weiter äussern.  «Da sind alle Optionen offen. Mehr werde ich nicht sagen.»

Weiter gab der Konzen an der Veranstaltung bekannt, dass er zwei  Bankkredite von insgesamt zehn Milliarden Euro aufgenommen hat. Die  Mittel sollen für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden.

Fünf Milliarden Euro entfielen auf einen Konsortialkredit mit  einer Laufzeit von fünf Jahren. Der zweite Kredit, der ebenfalls  von einer Gruppe von rund 20 Banken gewährt wurde, verfüge über  eine kurze Laufzeit. Die Transaktion sei von Citigroup organisiert  worden. Ebenfalls beteiligt seien unter anderen Credit Suisse,  Deutsche Bank und UBS. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE