20.03.2019 20:07
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Zürich
«Natürli»-Chef geht bereits wieder
Jean-Luc Ferrazzini gibt den Job als Geschäftsführer von Pro Zürcher Berggebiet bereits wieder ab. Er trat seine Stelle erst Anfang Januar an.

Der Vorstand von Pro Zürcher Berggebiet und Ferrazzini haben gemeinsam entschieden, in Zukunft getrennte Wege zu gehen. Das schreibt «Natürli Zürioberland» in einer Medienmitteilung. Grund für die Trennung sind unterschiedliche Auffassungen über die künftige Ausrichtung der Organisation. Bis eine Nachfolge gefunden ist, führt der Präsident zusammen mit dem Vorstand und dem Team die Geschäfte. 

Vor nur wenigen Monaten hörte sich noch alles anders an. «Mit Jean-Luc Ferrazzini konnten wir eine ausgewiesene Führungspersönlichkeit gewinnen, welche es versteht Akteure verschiedener Branchen zusammen zu bringen und auch Synergien zu nutzen. Er ist mit der wirtschaftlichen Situation in der Region bestens vertraut und wird wichtige Impulse zur Weiterentwicklung des Standortes Zürcher Oberland geben. Dabei stehen für ihn die Verbindungen der hochwertigen natürli-Regionalprodukte und Dienstleistungen in den Bereichen Regionalentwicklung, Tourismus-, Kultur- und Wirtschaftsförderung im Fokus», sagte Ernst Kocher, Präsident von Pro Zürcher Berggebiet, Ende November. 

Ferazzini hatte während mehreren Jahren in Führungspositionen inne. Von 2004 – 2012 leitete er die Kommunikationsabteilung von Kaba, anschliessend verantwortete er während dreier Jahre die globale Kommunikation von Gategroup.

Jean-Luc Ferrazzini verfügt über einen Masterabschluss in Politologie, Publizistik und Germanistik der Universität Zürich. Er ist in Gossau ZH aufgewachsen und lebt heute mit seiner Familie in Wetzikon. Ferrazzini trat am 1. Januar 2019 die Nachfolge von Michael Dubach an, welcher PZB Ende September 2018 nach acht Jahren verliess.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE