11.10.2018 16:08
Quelle: schweizerbauer.ch - sda/sum
St. Gallen
«Landwirtschaft muss sich öffnen»
Bratwurstduft weht über St. Gallen. Die Olma hat begonnen. Zur grössten Publikumsmesse der Schweiz werden rund 400'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Zu Gast ist das «Fête des Vignerons».

Offiziell eröffnet wurde die Olma am Donnerstagmorgen mit einem traditionellen Festakt im Theater St. Gallen. Mit dabei waren Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Armee.

Mutig voran gehen


Bundesrat Johann Schneider-Ammann gab sich humorvoll in seiner Rede, die auch ein bisschen eine Abschiedsrede «von meinen St. Galler Freunden» war. Der scheidende Magistrat bezeichnete die Olma als Ort des Dialogs und Schaufenster der Zukunft. Er forderte die Bauern auf, mutig voran zu gehen. Die Landwirtschaft müsse sich öffnen und neue Märkte erschliessen.

Zum Beispiel in Indonesien, wo sich derzeit 40 Millionen Menschen des Mittelstandes westliche Produkte leisten könnten. Weitere 40 Millionen kämen in den nächsten Jahren hinzu, sagte Schneider-Ammann, der sich nach der Olma-Eröffnung auf den Weg zur Jahrestagung des internationalen Währungsfonds und der Weltbankgruppe in Bali machte.

Will erstklassige Landwirtschaftsforschung

Schneider-Ammann stellte auch eine baldige Lösung für Agroscope in Aussicht: «Das ist mein Geschenk oder Vermächtnis, das ich der Landwirtschaft hinterlassen will.» Noch vor seinem Abschied Ende Jahr wolle er sein Konzept dem Bundesrat vorstellen. «Wir brauchen eine Landwirtschaftsforschung, die erstklassig und zukunftsorientiert ist. Und damit ist die angewandte Forschung gemeint.» 

«Wir müssen der Landwirtschaft einen hohen Stellenwert einräumen und die Nutzflächen sicherstellen», betonte der Agrarminister. Bevor es auf die Reise ging, musste der scheidende Bundesrat im Olma-Stall für das obligate Säulibild posieren. Im Gegensatz zu seinem letzten Besuch vor drei Jahren zappelte das Edelschweinchen kaum, dafür quiekte es laut um sein zwei Wochen junges Leben.

Vorgeschmack auf Generationenfest

Als Gast präsentiert das «Fête des Vignerons 2019» einen Vorgeschmack auf das Volksfest in Vevey, das pro Generation nur einmal gefeiert wird. Das mit dem UNESCO-Kulturerbe-Zertifikat versehene Grossereignis findet vom 18. Juli bis 11. August 2019 statt. Erwartet werden mehrere hunderttausend Besucherinnen und Besucher.

In einer Sonderschau in der Halle 9 lädt das «Fête des Vignerons 2019» auf eine Zeitreise vergangener Feste ein. Neben Bildern, Filmen und Dokumentationen sorgen Spiele und Wettbewerbe für Unterhaltung. Mit einer «geschmackvollen» Sonderschau unter dem Titel «Da isch üsen Wy» dabei sind auch die St. Galler Winzer. Mit täglich wechselnden Degustationen verschiedener Weine wolle der Branchenverband dem Rest der Welt St. Gallens feinstes Geheimnis verraten, heisst es im Olma-Programm.

Brot und Cannabis

Um das tägliche Brot geht es in der Ausstellung «auf welchem Baum wächst Brot?». Besucherinnen und Besucher spazieren durch Getreidefelder, üben sich im Zopf flechten oder erfahren Neues aus der Lebensmittelforschung. Das Cannabis Village informiert über Hanf und zeigt die Vielfalt der legal erhältlichen Cannabis-Produkte. Die älteste Nutz- und Heilpflanze der Erde sei wieder voll im Trend, heisst es in der Broschüre zu Ausstellung.

Ob klein, gross, schön oder leistungsfähig: Tiere gehören zur Olma wie die legendäre Bratwurst (ohne Senf). Während bei den Kleintieren dieses Jahr die Meerschweinchen und Geflügel im Fokus stehen, sind es bei den Nutztieren wie immer die rennenden Säuli, die allen andern die Show stehlen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE