23.05.2019 18:31
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/lid
Organisationen
Identitas: Bötsch für Zemp
Das Geschäftsjahr 2018 der Identitas stand im Zeichen des Neubaus der Kernapplikationen Tierverkehrs- und Fleischkontrolldatenbank. An der Generalversammlung im bernischen Münsingen wurde Manfred Bötsch zum Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Markus Zemp an.

Der Verwaltungsrat hat sich im Geschäftsjahr 2018 intensiv mit der Digitalisierung, der Überführung des Unternehmens in ein bundesnahes Unternehmen, der Implementierung neuer Rechnungslegungsstandards und der neuen Leistungsvereinbarung zum Betrieb der Tierverkehrsdatenbank (TVD) auseinandergesetzt und entsprechende Beschlüsse gefasst wie Identitas in einer Medienmitteilung schreibt.

Amicus und SmartCow

Zwei bedeutende Projekte im Auftrag des Bundes konnten 2018 erfolgreich abgeschlossen werden: Einerseits die neue Benutzeroberfläche der Tierverkehrs-datenbank (TVD) ohne Microsoft Silverlight und andererseits die Neuentwicklung der Fleischkontrolldatenbank (FLEKO). Nach erfolgreichen Pilotversuchen mit dem E-Begleitdokument startete das Entwicklungsprojekt. Die Hundedatenbank Amicus wurde mit Modulen erweitert und die App SmartCow im Kundenauftrag mit zusätzlichen Funktionen erweitert und ist nun einem grösseren Nutzerkreis zugänglich.

An der Generalversammlung wurden neue Ansätze vorgestellt, die ausgehend von bestehenden Daten (Vergangenheit und Gegenwart) einen Blick in die Zukunft wagen. Nebst dem Zeitraum für Daten kommt neu die Dimension «Raum», sprich Geolokalisation, dazu. So kann mit Modellen prognostiziert werden, wann und wo Bewegungen von Tieren (am Beispiel von Rindern) stattfinden.

Zemp tritt ab

Nach 8 Jahren kommt es auch zu einem Wechsel im Verwaltungsrats-Präsidium. Markus Zemp gibt seinen Posten ab. «Ich freue mich, ein gesundes und vitales Unternehmen in andere Hände geben zu können», sagte Zemp. «Meine Zeit war geprägt von der starken Expansion der Identitas, der definitiven Regelung der Bundesbeteiligung und der Vorbereitung der Revision des Tierseuchen- und Landwirtschaftsgesetzes», fuhr er fort. Mit dieser Revision, die voraussichtlich noch dieses Jahr ins Parlament kommt, soll die Aufgabe Identitas als Betreiberin der Tierverkehrsdatenbank fest im Recht verankert werden.

Als Nachfolger von Zemp wurde Manfred Bötsch als Verwaltungsrat gewählt. Der ehemalige Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft, der nach seiner Tätigkeit beim Bund bei der Migros arbeitete, wurde von den Verwaltungsräten zum Präsidenten gewählt. Die Identitas AG wird dieses Jahr 20 Jahre alt. Am 31. August 2019 wird im Beisein von Bundesrat Parmelin, zusammen mit den Aktionären, Partnern und Kunden, das Ereignis gefeiert.

Gebühren gesenkt


«In diesen 20 Jahren hat sich unsere Firma gewaltig entwickelt», sagte Zemp. Rund um die Wertschöpfungsketten von Fleisch und Milch haben sich vor 20 Jahren Organisationen, Firmen und Verbände in der damaligen Tierverkehrsdatenbank AG zusammengeschlossen und die öffentliche Ausschreibung für den Leistungsauftrag des Bundes zur Rückverfolgbarkeit bei den Rindern gewonnen. Die heutige Identitas betreibt Datenbanken für die Rückverfolgbarkeit von Rindern, Schweinen, Equiden und ab 2020 auch von Schafen und Ziegen. Vor 2 Jahren sind Hunde und andere Heimtiere dazu gekommen.

Ende 2018 hat der Bund mit der Identitas einen neuen Leistungsvertrag für die Jahre 2019 und 2020, mit der Option einer Verlängerung um weitere zwei Jahre, abgeschlossen. Weiter hat der Bundesrat im November 2018 die Gebühren für den Tierverkehr ab 2019 um 25 Prozent gesenkt, nachdem bereits für 2018 eine Senkung um fünf Prozent vorgenommen wurde.

Identitas entwickelt und betreibt Applikationen für die Registrierung und Rückverfolgung von Nutz- und Heimtieren. Als führender Schweizer IT-Dienstleister für Daten rund ums Tier und den Pflanzenbau schafft das Unternehmen Mehrwert für gesunde Tiere und sichere Lebensmittel. Der Bund ist mit einem Aktienanteil von 51,6 % Hauptaktionär. Identitas gilt damit als bundesnahes Unternehmen.


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE