15.05.2018 15:30
Quelle: schweizerbauer.ch - hal
Luzern
Heumilch: 2018 ist richtungsweisend
Österreich ist seit 2004 erfolgreich mit dem Heumilch-Gütesiegel. In der Schweiz ist der im Juli 2016 gegründete Verein Heumilch Schweiz auf dem Weg, mit Heumilch ebenfalls erfolgreich zu werden.

Für André Bernet, Geschäftsleiter von Heumilch Schweiz ist klar: «Wir wollen keine Nische bleiben». Heumilch Schweiz habe schon sehr viel erreicht, sagte er an der 2. Jahres-Medienkonferenz in Luzern und meinte rückblickend: «Das hätten wir uns vor 1.5 Jahren nicht erträumen lassen.» 

Meilenstein mit Coop

Coop lancierte diesen April die Eigenmarke Heumilch, wodurch die Heumilch nun ihr Ziel vom Vorjahr erreicht habe, nämlich die schweizweite Verfügbarkeit der gesamten Heumilchprodukte. Insgesamt stehen nun 17 Produkte von Milch über Weichkase, Mozarella, Butter, Joghurt bis Rahm bei Coop in den Regalen.

Gemäss Yves Grüninger, Leiter Nachhaltigkeits-Eigenmarken bei Coop, verkaufe Coop schon heute jeder dritte Liter Konsummilch als Mehrwert-Milch. Als Beispiele für Mehrwert-Milch können die Marken Naturaplan, Pro Montagna, und Naturaplan in Bio- und Demeterqualität genannt werden.

«Mit Heumilch wollen wir weitere Konsumenten ansprechen», so Grüninger. Walter Münger, Präsident Heumilch Schweiz, als auch Bernet zeigten sich erfreut ob Coop, der als wichtiger Partner von Heumilch während des ganzen Jahres intensiv in den Absatz der Heumilchprodukte investiert. Heumilch Schweiz ist überzeugt, mit Coop die Heumilch als neues Label für Milchprodukte langfristig am Markt positionieren zu können.

Für Käseherstellung notwendig

Heumilch Schweiz sei zum richtigen Zeitpunkt gegründet worden, sagte Bernet, denn: «Nachhaltigkeit und Fairness liegen im Trend». Münger präzisierte: «Das Kuhwohl ist der grösste Trend in der Schweiz».

Dazu gehören gutes Stallklima mit viel Liegekomfort und vor allem der Auslauf ins Freie, so Münger. «Wenn wir jetzt nicht entsprechend handeln, machen wir einen Fehler», ist Münger überzeugt. Es brauche Heumilch, um Swissness-Käse zu produzieren und in ihrer Vielfalt zu fördern. Heumilch hebt sich ab, indem die Kühe silagefrei gefüttert werden. Silagefrei produzierte Milch ist notwendig, um Käse ohne Zusatzmittel lagerfähig zu machen.

Garantiert 73 Rappe

Der Hauptfokus liegt bei Heumilch Schweiz auf nachhaltig produzierter Milch. Dazu zählt auch ein fairer Milchpreis für die Bauernfamilien. Aktuell wird für Heumilch ein Mindestpreis von 73 Rappen pro Kilogramm Milch, franko Rampe, garantiert.

Die Einhaltung der Preise werde geprüft. Auf die Frage, auf welcher Grundlage dieser Milchpreis festgelegt wurde, sagte Münger, dass sich die Projektgruppe an Milchpreisen von günstigeren Sortenkäsen wie Emmentaler und Tilsiter orientiert habe.

Vision Heumilch

Welche Vision hat Heumilch Schweiz? Münger antwortete wie folgt: «Bei all unseren Käse-Hauptsorten soll der Rohstoff Milch unter den Namen Heumilch ausgelobt werden. Im Bereich der Käsereimilch soll es über dem gesamten Alpenbogen nur eine Heumilch geben.»

Bernet präzisierte mit Zahlen: «Die Vision von Heumilch Schweiz sind 100 Millionen Kilogramm Heumilch, die zukünftig pro Jahr verkauft werden sollen.» Aktuell seien es rund 10 Millionen Kilogramm beitragspflichtige Heumilch.

Ein weiteres Ziel sei es, Heumilch erfolgreich zu exportieren. Als Fazit sagte Bernet, dass 2018 für die Heumilch ein richtungsweisendes Jahr sei und die nächste Bilanz Ende Jahr gezogen werde.

Anforderungen Heumilch

Heumilch Schweiz verfolgt im Vergleich zu Heumilch Österreich höhere Standards, das sogenannte Heumilchregulativ der Schweiz ist strenger. So müssen die Schweizer-Betriebe zwingend das Produktionssystem der Graslandbasierten Milch- und Fleischproduktion (GMF) erfüllen. Die Kühe müssen regelmässigen Auslauf im Freien (Raus) haben. Weiter ist die Verfütterung von Kartoffeln nicht erlaubt, worüber aber Bernet nicht erfreut ist. Das Ziel sei es, dieses Verbot in Zukunft aufzuheben. Dies habe aber wegen dem EU-Gütesiegel «garantiert traditionelle Spezialität» übernommen werden müsse, so Bernet. Als wichtigstes Kriterium gilt, dass Heumilch gänzlich ohne Futter aus Silage erzeugt wird. 

Mitgliedsbetriebe

Aktuell sind 197 Milchproduzenten und folgende 22 Milchverarbeiter Mitglied von Heumilch Schweiz: Baer AG, Bio Genuss Käserei Hofstetter, Bergkäserei Aschwanden, Bergkäserei Marbach, Biosphäre Bergkäserei Entlebuch AG, Fläcke Chäsi Beromünster, Käserei Hergiswil, Käserei Gams, Käserei Neudorf, Käserei Niederhaus, Käserei Imlig, Käserei Obergerg AG, Käserei Rottal, Käserei Pfyn, Küssnachter Dorfkäserei GmhH, Milchmanufaktur Einsiedeln, Molke 7 AG, Natürli Zürioberland, Neue Napfmilch AG, Regio Chäsi Wengi, Spezialitätenkäserei Entlebuch AG, Emmi AG.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE