24.07.2013 15:03
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Getreide
Gerstenernte 11 Prozent tiefer als im Vorjahr
Die Erträge der diesjährigen Gerstenernte fallen zufriedenstellend aus. Je nach Region und Sorte gibt es beträchtliche Unterschiede. Im Vergleich zu 2012 fällt die Wintergerstenernte deutlich tiefer aus.

Die Branchenorganisation Swiss Granum kommt auf dieselben Werte wie die „Recherche“ des „Schweizer Bauer“ von vergangenem Samstag. Dies zeigt eine Auswertung dieser Organisation, welche am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Befragt wurden gestern Dienstag insgesamt 33 Sammelstellen. Diese decken rund 30 Prozent des Schweizer Marktes ab. Gemäss Swiss Granum ist die Ernte in frühen Regionen der Romandie, des Mittellandes sowie der Ostschweiz praktisch abgeschlossen. In den übrigen und höheren Regionen gibt es aber noch einiges zu dreschen. Dort wurden bis jetzt 40 bis 60 Prozent der Posten abgeliefert.

Erträge zufriedenstellend

Die Hektolitergewichte werden trotz der nassen Witterungsbedingungen als durchschnittlich taxiert. Diese bewegen sich zwischen 65 und 70 kg/hl (2012: 60 bis 66 kg/hl), einige Extremwerte variieren zwischen 55 und 75 kg/hl. Beträchtliche Unterschiede sind zwischen Extenso- und ÖLN-Kulturen auszumachen. Diese seien jedoch auf die Sortenwahl denn auf das Anbauverfahren zurückzuführen, heisst es weiter.

Die Erträge werden von den Sammelstellenleitern nur als zufriedenstellend bezeichnet. Die Erträge weisen sich je nach Anbauverfahren und Region unterschiedliche Werte auf. Die Bandbreite bewegt sich zwischen 40 und 100 dt/ha. Die Extenso-Werte liegen zwischen 50 und 60 dt/ha, beim ÖLN zwischen 60 und 80 dt/ha. Damit sind Erträge (ÖLN) im Vergleich zu 2012 doch spürbar tiefer (Extenso: 50 bis 65 dt/ha, ÖLN: 70 bis 90 dt/ha). Die Feuchtigkeitsgehalte der Posten lagen zwischen 12 und 14 Prozent.

Angaben zu den genauen Mengen können erst nach dem Abliefern sämtlicher Posten getätigt werden, hebt die Branchenorganisation hervor.

Erste Weizenposten abgeliefert

Swiss Granum schätzt die inländischen Wintergerstenproduktion auf 160'000 Tonnen. Dies entspricht im Vergleich zu 2012 einem deutlichen Rückgang von 11 Prozent. Der Bedarf der hiesigen Agrarwirtschaft kann damit nicht gedeckt werden.

Auch Raps wird bereits kräftig abgeerntet. So ist die Ernte im Chablais (VD) abgeschlossen, in Basel und Genf wurde die Hälfte gedrescht. Die Erträge variieren zwischen 30 und 40 dt/ha, die Feuchtigkeitsgehalte liegen zwischen 7 und 12 Prozent. In frühen Regionen der Schweiz wurden auch bereits die ersten Weizenposten abgeliefert. Die Ernte dürfte in den kommenden Tagen wie beim Raps auf Hochtouren laufen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE