23.02.2015 09:56
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Deutschland
BDM: Politik bleibt in Sachen Milchmarkt untätig
Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) hat der Politik in Sachen Milchmarkt erneut Untätigkeit vorgeworfen. Obwohl die Milchmarktsituation angesichts von Preiseinbrüchen um bis zu 50 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten mehr als alarmierend sei, verharre die Politik abwartend.

Auch die leichte Erholung der Preise für Milchprodukte in den letzten Wochen spreche eine deutliche Sprache: Die Milchanlieferung in einigen wenigen EU-Mitgliedsländern gehe aufgrund der Superabgabe seit November zurück, und das mache sich bereits jetzt positiv bemerkbar, kritisierte der BDM vergangene Woche in Berlin. 

„Das sollte uns in der EU als einer der wichtigsten ‚Global Player‘ ermutigen, in Krisenzeiten zeitlich befristet die Milchanlieferung wenigstens zu deckeln, um eine schnelle Markterholung zu erreichen“, erklärte der BDM-Vorsitzende Romuald Schaber. Laut seinen Angaben entstehen den Milchviehhaltern in der Europäischen Union bei einem Milchpreisrückgang von 10 Cent/kg Erlöseinbussen von insgesamt mehr als 14 Mrd. Euro (15 Mrd. Fr.).

Die Milchviehhalter appellierten daher an die Politiker, sich dafür stark zu machen, dass auf Bundesebene endlich ein Runder Tisch mit allen Marktbeteiligten einberufen werde, um gemeinsam Lösungen für die Bewältigung von Krisen zu finden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE