23.09.2018 15:15
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Agrarinitiativen
Wirtschaft froh über doppeltes Nein
Die Schweizer Wirtschaft freut sich über doppelte Nein gegen die Agrar-Initiativen. Die Bevölkerung habe sich damit gegen «Protektionismus», «noch mehr Isolationismus in der Landwirtschaft» und eine «wachsende Bevormundung» ausgesprochen.

Das zweifache Nein sei eine Absage an «Abschottung und an eine dirigistische, rückwärtsgewandte Agrarpolitik», urteilt der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse in einer Mitteilung. Dank dem Ergebnis an der Urne könne die Schweizer Ernährungswirtschaft mit ihren «vielen KMU» aufatmen; für die Exportunternehmen würden Risiken und Rechtsunsicherheit wegfallen. Gewinner seien auch die Konsumentinnen und Konsumenten.

Der Schweizerische Gewerbeverband ist insbesondere mit Blick auf das grenznahe Gewerbe «sehr erfreut» über den Ausgang der Abstimmung, wie er schriftlich mitteilte. Bereits heute würde ein Drittel der Konsumentinnen und Konsumenten im Ausland einkaufen. Mit Annahme der Initiative wären diese Betriebe nahe der Grenze einmal mehr betroffen gewesen.

Auch Handel Schweiz ist erfreut über die «glasklaren Voten». Die beiden Initiativen hätten «zurecht Schiffbruch» erlitten, schreibt die Organisation in einer Mitteilung. Dank des Entscheids bleibe der Schweiz «noch mehr Gängelung, Bevormundung und Abschottung» erspart. Einen Rückschritt und Rechtsunsicherheit hätte bei einer Annahme auch die Interessengemeinschaft Agrarstandort Schweiz befürchtet.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE