26.05.2018 16:50
Quelle: schweizerbauer.ch -
Deutschland
Vier Bauernverbände treffen sich
Das traditionelle, alle zwei Jahre stattfindende Vierländertreffen von Spitzendelegationen der nationalen Bauernverbände aus Deutschland, Österreich, dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweiz, wurde dieses Jahr vom Deutschen Bauernverband (DBV) organisiert und fand in Bad Waldsee im Bundesland Baden-Württemberg statt.

Die Schweizer Delegation umfasste Präsident Markus Ritter, Vizepräsident Fritz Glauser, Vizedirektor Urs Schneider und den GB Leiter Internationales Beat Röösli.

Die Vertretungen der drei anderen Länder wurden angeführt von den Präsidenten Joachim Rukwied (DBV), Josef Moosbrugger (Österreichische Landwirtschaftskammer) und Marcus Vogt (Vereinigung bäuerlicher Organisationen im Fürstentum Liechtenstein).

Am ersten Tag wurde die Situation der Landwirtschaft mit Länderberichten erörtert und im Zentrum stand die Behandlung von Sachthemen. Dazu gehörten:  Gemeinsame Agrarpolitik der EU, Brexit, grosser Beutegreifer Wolf, Pflanzenschutz und Freihandelsabkommen.

Besichtigung Bio-Mostbetrieb

Die Schweizer Delegation nahm zur Kenntnis, dass der Europäische Bauernverband COPA und die Bauernverbände der EU-Länder bei Freihandelsabkommen der EU mit anderen Ländern, zum Beispiel mit den Mercosur-Staaten, zu keinen Zugeständnissen bereit sind, die zu einem Preiszerfall führen.

Am zweiten Tag fand eine Besichtigung eines Bio-Mostobstbetriebs sowie eines Milchviehbetriebs am Bodensee statt.

 

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE