20.05.2015 10:33
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Bauernverband
Problemlos ist Mitarbeit von Flüchtlingen nicht
Schweizer Bauern wollen anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen Gelegenheit geben, einer Arbeit nachzugehen, und gleichzeitig ihren Mitarbeiterbedarf decken. Bauernverband und Bund haben ein Pilotprojekt gestartet. Problemlos ist die Mitarbeit aber nicht.

Zurzeit machen zehn Betriebe im Projekt mit. Auf diesen Höfen arbeiten bereits Flüchtlinge, oder sie werden ihre Tätigkeit im Lauf des Jahres aufnehmen. Am Mittwoch stellten der Schweizer Bauernverband und das Staatssekretariat für Migration (SEM) das Projekt auf einem Gemüsebaubetrieb in Füllinsdorf BL vor.

Mindestlohn gemäss Normal-Arbeitsvertrag

Im ersten Monat erhalten die arbeitenden Flüchtlinge oder vorläufig Aufgenommenen 2300 Franken brutto als Lohn. Vom zweiten Monat an bezahlen die Bauern den Mindestlohn gemäss Normalarbeitsvertrag. In den meisten Kantonen sind das laut Mitteilung 3200 Franken. Die Betriebe erhalten für ihren administrativen Aufwand im Zusammenhang mit der Auswertung des Projekts 200 Franken im Monat. Weitere 200 Franken werden den Bauern als pauschale Entschädigung ausbezahlt, wenn die Arbeitskräfte auf dem Betrieb wohnen und die Bauernfamilie sie verpflegt.

Ziel des auf drei Jahre angelegten Pilotprojekts ist es, herauszufinden, was es braucht, damit die Beschäftigung von Flüchtlingen auf Bauernhöfen ein Erfolg wird - sowohl für die Arbeitgeber als auch für die Angestellten. Nicht zuletzt soll die Beschäftigung von Flüchtlingen die öffentliche Hand entlasten.

Problemlos ist die Mitarbeit von Flüchtlingen auf Bauernbetrieben nicht: Nehmen sie die Arbeit auf, fallen sofort alle Leistungen vom Staat weg, wie Betriebsleiter Andreas Eschbach laut Redetext ausführte. Er beschäftigt seit Jahren Flüchtlinge. Die Arbeitskräfte müssen mit ihrem Lohn unter anderem für Unterkunft und Essen aufkommen. Alle Stellen bei Bund, Kantonen und Gemeinden müssten deshalb zusammenspannen. Und: «Es muss finanziell interessanter sein, zu arbeiten als nicht zu arbeiten.»

Zusätzliches Engagement für Bauern

Den Bauern forderten die Arbeitskräfte zusätzliches Engagement ab, sagte Eschbach. Sie müssten Geduld, Verständnis für andere Kulturen und den Willen zur Integration aufbringen. Nicht jeder Betrieb eigne sich für die Mitarbeit von Flüchtlingen. Hintergrund des Projekts ist die am 9. Februar 2014 angenommene Zuwanderungsinitiative der SVP. In der Schweizer Landwirtschaft arbeiten jedes Jahr 25'000 bis 35'000 Personen aus dem Ausland, weil sich für die Arbeit auf Bauernbetrieben kaum Schweizer finden, wie der Bauernverband festhielt.

Laut der Mitteilung findet nur rund jede dritte vorlufig aufgenommene oder als Flüchtling anerkannte Person in den ersten Jahren in der Schweiz eine Arbeit. Mangelnde Sprachkenntnisse, keine Ausbildung, die fehlende Anerkennung eines Diploms aus dem Herkunftsland oder Vorurteile der Arbeitgeber sind Gründe dafür.

Pilotprojekt: Budget von 400'000 Franken

Die Arbeitsdauer soll drei Monate betragen, kann aber auch verlängert werden. SBV-Direktor Jacques Bourgeois sagte, nicht jeder Landwirtschaftsbetrieb eigne sich für die Beschäftigung von anerkannten Flüchtlingen. Komme hinzu, dass die Betriebe für die Projektauswertung einen zusätzlichen administrativen Aufwand haben.

Das Budget für das dreijährige Pilotprojekt liegt bei 400'000 Franken. Diesen Betrag teilen sich der SBV und der Bund je hälftig. Der finanzielle Rahmen sei auch der Grund für die relativ geringe Anzahl an teilnehmenden Flüchtlingen, sagte Monika Schatzmann vom SBV.

Flüchtlingshilfe begrüsst Initiative

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) begrüsst die Initiative grundsätzlich. «Je schneller jemand beruflich integriert wird, umso kürzer ist seine Abhängigkeit von Sozialleistungen», sagte Sprecher Stefan Frey auf Anfrage.

Bei der Auswertung des Pilotprojekts müsse aber genau darauf geachtet werden, ob die Anreize richtig funktionierten, ergänzte Frey. So dürfte es für Alleinstehende einfacher sein, ohne staatliche Unterstützung auszukommen, als für Menschen, die eine Familie unterhalten müssten.

Für den Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) ist es wichtig, dass die Flüchtlinge entsprechend den Schweizer Arbeitsbedingungen angestellt und entlöhnt werden, wie Sprecher Thomas Zimmermann sagte. Dies gelte insbesondere, falls das Pilotprojekt auf andere Branchen ausgeweitet werden sollte.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE