20.09.2018 15:39
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Bundesrat
Petition zum Fisch-Schutz
Der Schweizerische Fischerei-Verband fordert Bundesrat und Parlament auf, heimische Fische besser zu schützen. Turbinen von Wasserkraftwerken seien Todesfallen für Fische. Das gelte es zu beachten bei den bis 2030 anstehenden Sanierungen von rund 1000 Anlagen in der Schweiz.

Eine entsprechende von fast 34'000 Personen unterzeichnete Petition ist am Donnerstag in Bern übergeben worden. Um die Wasserkraftwerke diesbezüglich zu sanieren, fehlen laut dem Fischerei-Verband und den Umweltorganisationen WWF Schweiz und Aqua Viva das Wissen sowie die notwendigen finanziellen und personellen Ressourcen.

Das dringlichste Problem für den Fischabstieg sehen die Umweltorganisationen Aqua Viva und WWF Schweiz bei Grossanlagen mit einer Durchflussmenge von mehr als 100 Kubikmeter pro Sekunde. Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass in die Forschung, in Fachstellen sowie in die Entwicklung von technischen und betrieblichen Lösungen für Grosskraftwerke investiert werde.

Das 2011 revidierte Gewässerschutzgesetz verpflichtet die Betreiber von Wasserkraftanlagen dazu, bis 2030 Sanierungen umzusetzen. Die Kantone haben im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) bis Ende 2014 ermittelt, bei welchen Wasserkraftanlagen Massnahmen nötig sind.

Bisher hat es nach Ansicht der Petionäre aber viel zu wenige Sanierungen gegeben. Mit dem jetzigen Tempo würden der Bund und die Kantone die Vorgaben des Gewässerschutzgesetzes verfehlen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE