10.12.2017 17:08
Quelle: schweizerbauer.ch - sal
Bern
Neue Käserei für 30 Mio. kg Milch
Die Pläne der Aaremilch für ihre Käserei im Naturpark Diemtigtal sind jetzt konkret. 90% des Käses sollen in den Export gehen.

Andere Milchhändler in Bauernhand haben sie schon, ab Oktober 2019 will auch die bernische Aaremilch eine haben: eine eigene Käserei. Das Ziel ist allgemein eine höhere Wertschöpfung. Und bei hohem Milchaufkommen, vor allem im Frühling, sollen die Molkereien nicht mehr einen miserablen Preis diktieren können.

Bei der Aaremilch kommt dazu, dass sie gerade für die Milch aus dem Berner Oberland weite und damit teure Transportwege hat. Deshalb sei der Standort  Burgholz am Eingang des Simmentals ein Glücksfall, erklärte Aaremilch-Geschäftsführer Donat Schneider am Donnerstag vor den Medien in Thun BE.

Alle Oberländer Milch  fahre dort auf der Autobahn vorbei, und aus Bergmilch könne dort auch Bergkäse gemacht werden. Der Naturpark Diemtigtal und die  schöne Berglandschaft ermöglichten im Verkauf eine gute Geschichte. 

Käselager für 3500 Tonnen

Für die Aaremilch gilt: Wenn schon, denn schon. Deshalb ist das Käsereiprojekt gegenüber den ersten Plänen noch einmal gewachsen. Die jährlich verkäste Milchmenge soll rund 30 Mio. kg Milch betragen, die Käselagerkapazität bei 3500 Tonnen Hart- und Halbhartkäse liegen.

So ist auch das Investitionsvolumen auf 38 Mio. Fr. gestiegen. Das Eigenkapital, das die Bauern einbringen, entspricht aber den angekündigten 6 Mio. Fr. Es stammt aus einem Milchpreisabzug von 0,5 Rp./kg während fünf Jahren. 

Niederländischer Partner

Dazu kommen 2 Mio. Fr. Eigenkapital vom niederländischen Vermarktungspartner Royal A-ware. Der restliche Finanzierungsbedarf stammt vom Kapitalmarkt. Vom Staat komme kein Geld, betonte Aaremilch-Präsident Ruedi Bigler.

Royal A-ware ist ein sehr wichtiger Teil des Projekts. Die niederländische Familienfirma mit grosser Tradition  handelt  im Jahr mit  über 200000 Tonnen Käse, was mehr als die gesamte Jahresproduktion in der Schweiz ist. Sie bringt der Aaremilch im Export Zugang zum Detailhandel.

Überhaupt steht ja der Export im Fokus, zu voraussichtlich 90% sollen die in der Naturparkkäserei produzierten Bergkäse, Halbhartkäse, Raclette-Käse und Premium Switzerland Swiss (ein Grosslochkäse) ins Ausland gehen. Neue Märkte  sollen  aufgebaut werden. Die Marke, welche die Aaremilch dafür geschützt hat, lautet  «Simmental Switzerland» (vgl. Bild). Sie nützt die hohe  Bekanntheit der Rinderrasse  aus. 

Arn ist Geschäftsführer

Ernst Arn ist seit 1. August als  Geschäftsführer der Simmental Switzerland AG tätig, die  für den Betrieb der Käserei gegründet worden ist. Hansueli Jungen wird Präsident der Naturparkkäserei Diemtigtal AG, die die Käserei besitzt.

Er erklärte, dass die Prozesswärme für die Käserei von einer eigenen, neuen Energiezentrale komme, die mit regionalem Holz gespiesen  werde. Martin Wiedmer, Gemeinderatspräsident von Diemtigen, betonte  die 25–30 Arbeitsplätze, die  mit der Käserei geschaffen werden.  

www.simmental-switzerland.com 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE