10.02.2018 06:04
Quelle: schweizerbauer.ch - Susanne Meier
Kontrollen
Grundkontrolle wird kürzer
Das Tierwohl im Winter, die Extenso-Vorschriften einige Jahre später im Sommer – so könnte künftig kontrolliert werden.

Mit dem landwirtschaftlichen Verordnungspaket 2018 hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) auch die Verordnung über die Koordination der Kontrollen auf Landwirtschaftsbetrieben (VKKL) in die Vernehmlassung geschickt. 

Set von ausgewählten Kontrollpunkten

Im Kommentar dazu schreibt das BLW, dass der Aufwand für Grundkontrollen auf Landwirtschaftsbetrieben infolge der vielen Direktzahlungsprogramme sehr hoch geworden sei. Bei den Vollzugsstellen würden viele Ressourcen gebunden: «Deshalb werden relativ wenige risikobasierte Kontrollen gemacht.» Gemäss dem Verordnungsentwurf soll der Anteil risikobasierter Kontrollen erhöht werden. Aber auch die Durchführung der Grundkontrollen wird geändert.

«Auf Ganzjahresbetrieben sollen künftig weniger Grundkontrollen stattfinden, und sie sollen zudem auch kürzer sein», erklärt Rahel Schelbert vom BLW. Ein Kontrolleur wird bei einer Grundkontrolle also nicht mehr alle Kontrollpunkte zu einem Kontrollbereich – zum Beispiel ÖLN, graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion (GMF) oder BTS/Raus – abarbeiten. Vielmehr wird er sich auf ein Set von ausgewählten Kontrollpunkten beschränken. Dieses Set wird jährlich neu bestimmt.

Kontrollfrequenz gesenkt

Bei der Kontrollhäufigkeit soll die minimale Kontrollfrequenz der Grundkontrollen laut Rahel Schelbert von vier auf acht Jahre gesenkt werden: «Das Tierwohl beispielsweise muss dann nur noch alle acht Jahre kontrolliert werden.» Die Kantone sollen zudem die Vorgabe erhalten, die Grundkontrollen auf mindestens zwei Kontrollbesuche aufzuteilen. «Es wird also nicht der Fall sein, dass ein Betrieb während acht Jahren keine Kontrolle hat», sagt Schelbert.

«Innerhalb von acht Jahren müssen auf einem Betrieb mindestens zwei Grundkontrollen stattfinden – jeweils mit saisonal angepassten Kontrollpaketen, beispielsweise das Tierwohl in einem Kontrollpaket im Winter, wenn die Tiere im Stall sind, und ÖLN, Biodiversitätsförderflächen sowie Extenso während der Vegetationsperiode.» 

Mehr risikobasierte Kontrollen

Ausgeglichen werden die kürzeren, selteneren Grundkontrollen durch mehr risikobasierte Kontrollen. Im Bereich Tierwohl wird zudem laut dem Vorschlag des BLW künftig öfter unangemeldet kontrolliert. Ein wichtiger Grundsatz ist laut Schelbert, dass die Kontrolleure auch verpflichtet sind,  Mängel zu melden, die sie ausserhalb ihres Kontrollauftrags feststellen. Diese Vorgabe habe bereits für gravierende Mängel bestanden, nun solle sie erweitert werden auf alle Mängel.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE