27.05.2020 09:14
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Energie-Investitionen brechen ein
Die Coronavirus- Krise führt auch dazu, dass deutlich weniger Geld in den Energiesektor investiert wird.

Das behindert einerseits den Umbau zu erneuerbaren Energieträgern, andererseits drohen auch im fossilen Bereich kurzfristig Knappheiten, schreibt die Internationale Energieagentur IEA am Mittwoch.

Anfang 2020 ging die IEA noch davon aus, dass die Investitionen in den Energiesektor dieses Jahr um rund zwei Prozent steigen werden. Nun wird aber ein Rückgang um 20 Prozent oder fast 400 Milliarden Dollar im Vergleich zu 2019 erwartet, heisst es in dem am Mittwoch veröffentlichten World Energy Investment 2020 Report.

Wurden 2014 noch drei Prozent der Wirtschaftsleistung weltweit in den Energiesektor investiert, werden es in diesem Jahr weniger als zwei Prozent sein. Das sei zwar teilweise auf das Ende des Booms im Erdöl- und Erdgasbereich zurückzuführen. Es zeige aber auch den mangelnde Willen in saubere Energie zu investieren und damit dem Klimawandel entgegenzuwirken, hiess es weiter.

In den vergangenen Jahren wurden jeweils etwa 600 Milliarden Dollar in saubere Energie investiert. Dank höherer Effizienz bedeutete das einen stetigen Anstieg bei der installierten Solar- und Windenergie. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE