25.03.2018 11:45
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Bern
Bern: Bürgerliche dürften gewinnen
Im Kanton Bern werden heute Sonntag Regierung und Parlament neu gewählt. Beobachter gehen davon aus, dass die Bürgerlichen an der Macht bleiben.

In die Regierungsratswahl steigen sie mit einem Viererticket. Christoph Neuhaus (SVP), Pierre Alain Schnegg (SVP) und Beatrice Simon (BDP) stellen sich der Wiederwahl. Philippe Müller (FDP) will nach langen Jahren im Parlament den Sprung in die Exekutive schaffen.

Evi Allemann und Christine Häsler

Das rotgrüne Lager strebt offiziell die Rückeroberung der Mehrheit an. Doch dafür müsste es den Bürgerlichen den festen Sitz des Berner Juras abluchsen. Das gilt als unwahrscheinlich.

Gute Karten haben Evi Allemann (SP) und Christine Häsler (Grüne). Sie wollen freiwerdende Sitze von abtretenden Parteikollegen erben. Mit der Wiederwahl rechnen kann Christoph Ammann (SP). Als Aussenseiter gelten die beiden Mitte-Kandidaten sowie eine Handvoll exotische Bewerber.

Klare Verhältnisse


Der Regierungsrat war zwischen 2006 und 2016 in rotgrüner Hand. Das Parlament hingegen - der Grosse Rat - war stets bürgerlich dominiert. Zurzeit sind die Sitze wie folgt verteilt: SVP 49, SP 33, FDP 17, Grüne 15, BDP 14, EVP 12, GLP 11, EDU 5, PSA (linke Autonomisten im Berner Jura) 3, GaP (Grünalternative) 1.

Gespannt sind Beobachter auf das Abschneiden der BDP, die vor vier Jahren arg gerupft wurde und nun ihren verbleibenden Besitzstand verteidigen will. Im übrigen erwartet man nur punktuelle Verschiebungen innerhalb des Linkslagers, der Mitte und des bürgerlichen Blocks. Die Wahllokale schliessen am Mittag. Die Resultate der Regierungsratswahl werden am frühen Abend erwartet, das Endergebnis der Parlamentswahl folgt zwischen 20 Uhr und Mitternacht.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE