13.11.2013 12:18
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Biodiversität
Artenvielfalt: Bund definiert über hundert Massnahmen
Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat zusammen mit verschiedenen Organisationen über hundert Massnahmen definiert, mit denen die Biodiversität in der Schweiz erhalten werden soll. Sie bilden die Grundlage für den Aktionsplan, der im nächsten Frühling in die Vernehmlassung geschickt wird.

Mit dem Aktionsplan soll die Strategie Biodiversität Schweiz umgesetzt werden, die der Bundesrat vergangenen Jahr verabschiedet hatte. Darin sind zehn Ziele formuliert, die bis 2020 erreicht werden müssen - unter anderem die Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum und die Schaffung einer ökologischen Infrastruktur.

Das BAFU hatte die betroffenen Kreise Ende 2012 eingeladen, an der Ausarbeitung der Massnahmen mitzuwirken. Mehr als 250 Organisationen nahmen an diesem Prozess teil, wie das BAFU am Mittwoch bekanntgab. Die fachliche Überprüfung der Massnahmen wurde inzwischen abgeschlossen. In den kommenden Wochen werden Vertreter der Politik, der kantonalen Direktorenkonferenzen und verschiedener Interessengruppen sowie der Bundesverwaltung beurteilen, ob die vorgeschlagenen Massnahmen politisch zweckmässig und durchführbar sind.

Die Biodiversität sei in der Schweiz rückläufig, hält das BAFU fest. Mittlerweile sei ein Drittel der einheimischen Arten in unterschiedlichem Masse bedroht. Falls sich der Zustand der Biodiversität weiter verschlechtere, seien auch deren Leistungen gefährdet, zum Beispiel die Fruchtbarkeit der Böden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE