20.10.2019 20:41
Quelle: schweizerbauer.ch - sal/sda
Bern
2 Bauern neu gewählt, einer abgewählt
Im Kanton Bern erobern die Grünen zwei Nationalratssitze, die Grünliberalen und die EDU je einen Sitz. Verlierer sind die SP (-2), die SVP (-2) und die BDP (-1). Der Kanton Bern stellt neu 24 Nationalräte (bisher 25).

Die SVP stellt demnach neu sieben Sitze. Abgewählt wurde der Bernjurassier Manfred Bühler, Adrian Amstutz trat nicht mehr an. 

Prominente Verluste muss auch die SP verzeichnen, die noch vier Sitze in der grossen Kammer stellt. Die Bisherigen Corrado Pardini und Adrian Wüthrich schafften die Wiederwahl nicht. Neu in das Parlament zieht hingegen die frühere Juso-Chefin Tamara Funiciello ein.

Grosse Gewinner sind die Grünen, die dank zwei Sitzgewinnen neu vier Mandate stellen. Die Grünliberalen iherseits eroberten einen dritten Sitz. Die FDP hält ihre bisherigen 2 Mandate, die EVP ihr bisheriges Mandat. Neu holt sich die EDU ein Mandat.

Im Kanton Bern sind folgende landwirtschaftliche Nationalräte wiedergewählt worden: Agronom Albert Rösti (SVP), Agronom Werner Salzmann (SVP), Landwirt Andreas Aebi (SVP), Nadja Pieren (SVP), Landwirt Erich von Siebenthal (SVP). 

Neu gewählt worden sind: Bio-Bauer Kilian Baumann (Grüne), Agronomin Christine Badertscher (Grüne), Landwirt Andreas Gafner (EDU). Der Jungbauer Kilian Baumann ist der Sohn von Ruedi und Stephanie Baumann, die beide in den 1990er-Jahren für Grüne und SP im Nationalrat sassen.

Abgewählt worden sind: Landwirt Heinz Siegenthaler (BDP) und Manfred Bühler (SVP), die beide auch die Unterstützung des Berner Bauernverbands hatten. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE