15.06.2015 06:46
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Frankreich
F: Verkaufsverbot für Roundup in Gartenzentren
Frankreichs Landwirtschaftsministerin Ségolène Royal hat ein Verkaufsverbot für das umstrittene Pflanzenschutzmittel Roundup in Gartenzentren verkündet. Frankreich müsse beim Stopp von Pestiziden «in die Offensive gehen», sagte die Ministerin am Sonntag im Sender France 3.

Sie habe daher die Gartenzentren des Landes aufgefordert, das Mittel aus dem Sortiment zu nehmen. Roundup wird vom US-Unternehmen Monsanto hergestellt. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), eine Unterorganisation der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hatte den in Roundup enthaltenen Stoff Glyphosat im März als «wahrscheinlich» krebserregend eingestuft.

Monsanto kritisierte die Einschätzung und warf der IARC vor, «absichtlich» Untersuchungen ausser Acht gelassen zu haben, die in Glyphosat keine Gefahr für die menschliche Gesundheit sehen. Für eine Stellungnahme zu der Ankündigung Royals war Monsanto zunächst nicht zu erreichen. Glyphosat ist der weltweit am häufigsten eingesetzte Wirkstoff zur Bekämpfung von Unkraut. Neben Landwirten nutzen auch Städte,  Unternehmen und Hobbygärtner die Chemikalie, um ihre Grünflächen frei von Unkraut zu halten.

Roundup, das sich Monsanto Anfang der 70er Jahre patentieren liess, ist das bekannteste Produkt, Glyphosat-haltige Produkt. Die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA überprüft momentan die Zulassung von Glyphosat und will noch in diesem Jahr entscheiden, ob der Einsatz des Pestizids begrenzt werden soll.

In der Schweiz haben Coop und Migros als Reaktion auf die IARC-Einstufung entschieden, Produkte, die Glyphosat enthalten, vorsorglich aus dem Sortiment zu nehmen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE