17.08.2016 11:43
Quelle: schweizerbauer.ch - big
Getreide
Mehr IPS-Getreideflächen gesucht
Die Getreideernte 2016 fällt mit mässigen bis kleinen Erträgen und tiefen Hektolitergewichten schlecht aus. Um die Getreidelager auf die kommende Kampagne auffüllen zu können, ruft IP-Suisse die Produzenten auf, ihre Fläche auf 2017 auszudehnen.

Die IP-Suisse schreibt in einem aktuellen E-Mail an ihre Produzenten von einem «Ausnahmejahr, wie es in den über 15 Jahren IPS-Getreidevertragsanbau noch nie eines gab». Verantwortlich für die schlechten Ernteergebnisse sind die hohen und zahlreichen Niederschläge im Frühjahr, die eine optimale Befruchtung und somit die Kornausbildung behinderten.

«Neben der krassen Witterung spielen Faktoren wie Sortenwahl und Saatzeitpunkt dieses Jahr eine grössere Rolle als der Pilzbefall bzw. Fungizideinsatz», schreibt IP-Suisse. So müssten auch intensiv geführte Getreideparzellen mit massiven Ertragseinbussen leben.

Nun gelte es, alles daran zu setzen, die IP-Suisse-Getreidelager, die aufgrund dieser schlechten Ernte stark sinken werden, wieder aufzufüllen. Die Produzentenorganisation ruft daher ihre Getreideproduzenten auf, die geplante Weizenanbaufläche für die Ernte 2017 auszudehnen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE