9.06.2017 14:07
Quelle: schweizerbauer.ch - Doris Bigler
Biolandbau
Leidenschaft wiedergefunden
Am Donnerstag traf sich die Biobranche in Cournillens FR. Der 90-ha-Betrieb von Frédéric Zosso befindet sich im zweiten Umstellungsjahr. Er sagt: «Durch den Biolandbau habe ich die Leidenschaft für meinen Beruf wiedergefunden.» Mit Videos

Der Prozess in Richtung Bio habe bei ihm bereits vor zehn Jahren begonnen, sagt Frédéric Zosso. Er wollte wegkommen vom chemischen Pflanzenschutz und seinen Betrieb unabhängig bewirtschaften können. Nach Anpassungen auf dem Betrieb und bei der Biogasanlage konnte er schlussendlich 2016 auf Biolandbau umstellen.

Die grössten Herausforderungen sieht Zosso bei Kulturen wie Kartoffeln, Soja und Gemüse. Und es sei schwierig, mit schlechten Jahren, wie etwa 2016, umgehen zu können, wo die Erträge wirklich tief seien. «Das ist psychologisch nicht einfach.» Doch der Betriebsleiter, der noch 75 Milchkühe hält, ist voll motiviert: «Durch den Biolandbau habe ich die Leidenschaft für meinen Beruf wiedergefunden. Ich bin mehr gefordert. Jedes Jahr ist anders, weil man viel mehr abhängig ist vom Wetter, vom Bodenzustand, vom Schädlingsdruck, etc.»

Dass das Interesse am Biolandbau gross ist, zeigte auch der Besucheraufmarsch in Cournillens FR. Rund 1500 Personen besuchten laut Bio Suisse den Anlass, tauschten sich aus und informierten sich an Feldposten und Ständen. Zum ersten Mal wurden die Themen Energie und Hofdünger sowie Biodiversität aufgegriffen. Grosser Publikumsmagnet war wie jedes Jahr die Maschinendemonstration mit verschiedenen Hackgeräten und Striegeln. Der Trend geht hier in Richtung Kamerasteuerung und GPS.

Ab jetzt soll der Tag nur noch alle zwei Jahre stattfinden. Der nächste Anlass wird 2019 in Münsingen BE durchgeführt. Nächstes Jahr ist ein Biotag für die Tierhalter geplant. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE