16.01.2017 08:38
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Brasilien
Rindfleischexporte weiter gesunken
Brasiliens Rindfleischexporteure haben 2016 im zweiten Jahr in Folge Einbussen hinnehmen müssen. Die Ausfuhren sind um 1 Prozent gesunken. Wichtigster Absatzmarkt ist China.

Wie die Vereinigung der brasilianischen Kühlhausbetreiber (Associação Brasileira de Frigoríficos - Abrafrigo) unter Verweis auf Zahlen der Regierung mitteilte, ging im vergangenen Jahr der internationale Absatz an unverarbeitetem und verarbeitetem Rindfleisch aus Brasilien trotz der Öffnung der Märkte von Saudi-Arabien und der USA sowie des rasanten Absatzwachstums in China gegenüber dem Vorjahr um 1% auf 1,35 Mio. t zurück.

Grösser fiel das Minus bei den Ausfuhrerlösen aus, die mit 5,34 Mrd. USA (5,39 Mrd. Fr.) das Ergebnis von 2015 um 8% verfehlten. Wichtigster Handelspartner für Brasilien im globalen Rindfleischgeschäft war 2016 laut Angaben von Abrafrigo China, wohin 449'969 t geliefert wurden. Auf Platz zwei kam Ägypten mit 176'845 t, gefolgt von Russland mit 138'784 t und dem Iran mit 96'190 t. Wichtige Abnehmer von brasilianischem Rindfleisch in Europa waren Italien mit 30'079 t und die Niederlande mit 22'416 t.

Hinsichtlich der Geschäftsentwicklung im neuen Jahr zeigte sich Abrafrigo optimistisch. Nicht zuletzt wegen des aktuell hohen Dollarkurses sei davon auszugehen, dass Brasiliens Rindfleischexporteure neue Märkte erschliessen und die Lieferungen nach China ausbauen könnten. Ihren bisherigen Exportrekord hatten die Unternehmen im Jahr 2014 erzielt, als sie mit der Ausfuhr von zusammen 1,58 Mio. t Rindfleisch insgesamt 7,15 Mrd. USD (7,22 Mrd. Fr.) einnahmen.

Anders als die Rindfleischexporteure konnten Brasiliens Schweine- und Geflügelfleischexporteure ihre Liefermengen auf den internationalen Markt zuletzt steigern. Wie die Vereinigung Tierisches Protein (ABPA) zur Jahreswechsel mitteilte, steigerte das südamerikanische Land 2016 seine Exportmenge an unverarbeitetem Schweinefleisch um rund ein Drittel auf zusammen 628'700 t, wohingegen sich die Ausfuhrmenge an unverarbeitetem und verarbeitetem Geflügelfleisch um 2% auf den neuen Rekordwert von 4,38 Mio t erhöhte. Während die Schweinefleischexporteure ihre Erlöse um 15% auf 1,35 Mrd. USD (1,36 Mrd. Fr.) verbessern konnten, sanken die Umsätze der Geflügelfleischexporteure um 5% auf 6,85 Mrd. USD (6,92 Mrd. Fr.).

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE