29.11.2019 09:23
Quelle: schweizerbauer.ch - awp
Detailhandel
Rekorde bei Rabattschlacht
Die Jagd auf Schnäppchen am «Black Friday» zieht auch in der Schweiz immer mehr Konsumenten in ihren Bann. Immer mehr Händler und Geschäfte ziehen mit. Die Rabattschlacht dürfte somit auch dieses Jahr wieder Rekorde brechen.

Die Bezeichnung «Black Friday» rührt daher, dass Händler in den USA, die im bisherigen Verlauf des Jahres Verluste schrieben, erst am «schwarzen Freitag» als Auftakt des Weihnachtsgeschäfts wieder den Sprung in die schwarzen Zahlen schafften. Seither gilt der «Black Friday» als umsatzstärkster Tag des Jahres im Detailhandel.

Fuss gefasst in der Schweiz hat der «Black Friday» im Jahr 2014. Damals stieg beispielsweise der Warenhauskonzern Manor mit saftigen Rabatten in den Kampf um Kunden ein. Hinsichtlich Umsatz sei der «Black Friday» eine Erfolgsgeschichte für Manor: «Wir verzeichnen Jahr für Jahr einen starken Umsatzanstieg», sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Das Weihnachtsgeschäft bleibe aber weiterhin viel wichtiger.

Auch 2019 erwarten Experten wieder, dass Kauflustige tiefer in die Taschen greifen als im Vorjahr. Eine GfK-Umfrage geht von rund 15 Prozent höheren Ausgaben in Höhe von 310 Millionen Franken aus.

Auch ein Grund für die diesjährig höher ausfallende Spendierfreude könnte das Datum sein. Immerhin kommt der «Black Friday» 2019 kurz nach dem Zahltag und gut drei Wochen vor Weihnachten zu liegen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE