4.06.2020 16:30
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Kälbermast
Natura-Veal auf Erfolgskurs
Das Markenprogramm «Natura-Veal» findet am Markt guten Absatz. Ab Mitte Juni wird ein Mindestpreis von 17 Franken pro Kilo Schlachtgewicht eingeführt. Mutterkuh Schweiz will das Label ausbauen.

Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie Mitte März gab es beim Kalbfleisch ein Absatzproblem. Weil die Gastronomie und Hotellerie als Abnehmer wegfielen, fiel der Produzentenpreis deutlicher als sonst in dieser Jahreszeit üblich. Für mehrere Millionen wurde im April Kalbfleisch eingelagert.

Nun gibt es positive Zeichen aus dem Kalbfleischsegment. Das Kalbfleisch-Label «Natura-Veal» findet am Markt guten Absatz. «Die Nachfrage übertrifft das Angebot», schreibt Mutterkuh Schweiz in einer Mitteilung. Abnehmer Coop nahm 2019 rund 9‘000 Kälber ab. Diese Zahl wird nun deutlich erhöht, heisst es weiter. 

Da das Angebot vor allem während der Sommermonate knapp ist, gilt während der Kalenderwochen 25 bis 43 ein Mindestpreis von 17.00 Franken pro kg Schlachtgewicht (T3). Das Markenprogramm Natura-Veal wurde vor über 13 Jahren von Mutterkuh Schweiz lanciert und wurden in der Anfangsphase von Agroscope wissenschaftlich begleitet. Unterstützung fand das Projekt bei Vianco, Bell, Coop, Viegut und von Anfang an auch durch den Schweizer Tierschutz STS.

Gemäss Mutterkuh Schweiz garantiert Natura-Veal den Tieren täglichen Zugang zur Weide während der Vegetationsperiode und eine gemeinsame Haltung der Kälber mit Mutter- und Ammenkühen. Das Programm lasse sich auf vielfältige Weise auf die Betriebe adaptieren, schreibt Mutterkuh Schweiz. Das Spektrum reicht von Höfen, die einzelne Kälber liefern, bis zu Betrieben, die auf Natura-Veal spezialisiert sind. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE