12.04.2019 19:13
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Milch: Produktion sinkt weiter
In der Schweiz nehmen die Milcheinlieferungen im Vergleich zum Vorjahr weiter ab. Im Februar wurde 3.8 Prozent weniger produziert. Der Trend für die kommenden Monate bleibt unverändert, jedoch das Minus weniger hoch ausfallen.

In der Schweiz sind seit August 2018 die Milcheinlieferungen im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. Die Dürre hat zu tieferen Tierbeständen geführt. Aufgrund der tiefen Preise haben aber auch zahlreiche Bauern die Produktion aufgegeben. In den vergangenen Monaten hat sich die Abnahme bei der Produktion beschleunigt. Lag das Minus im August noch bei -0,8%, so erhöhte sich dieses bis im Januar 2019 auf -5%.

Das Minus hat sich im Februar nun leicht zurückgebildet. Gemäss der Monatsstatistik von der Treuhand TSM wurden 267'882 Tonnen Milch produziert, das sind 10’555 Tonnen oder 3.8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im Februar 2017 lagen die Einlieferungen mit 267'147 Tonnen nur rund 735 Tonnen tiefer als im Februar 2019.

In den ersten beiden Monaten 2019 wurden insgesamt 554'598 Tonnen Milch produziert. Das sind 4.4 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Die kumulierte Milchproduktion 2017 fiel 4529 Tonnen oder 0.8 Prozent tiefer als 2019.

Eine Trendumkehr ist in den kommenden Monaten nicht zu erwarten. Doch die Abnahme dürfte im Vergleich zum Vorjahresmonat nicht mehr so hoch ausfallen wie im vergangenen Winter (Nov: -2.3%; Dez: -3.8%; Jan: -4.9%). Dbmilch.ch prognostiziert für den März einen Rückgang der Produktion von 0.3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Der Produktionstrend von BO Butter für den April 2019 weist auf eine abnehmende Erzeugung hin.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE