27.03.2017 08:14
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Waadt
Fenaco übernimmt Siloanlagen
Der genossenschaftlich organisierte Agrarkonzern Fenaco übernimmt den Standort Penthalaz bei Cossonay VD von der Groupe Minoteries. Dazu gehören Getreidesammelstelle und Trocknungs- und Siloanlagen. Die Fenaco will sich und den Getreideproduzenten eine langfristige Perspektive ermöglichen.

«Für die lokalen Landi und die Fenaco sowie für die Getreideproduzenten in dieser Region bietet diese Übernahmegelegenheit interessante, langfristige Perspektiven», schreibt die Fenaco am Montag in einem Communiqué.

Wichtige Anbauregion für Getreide


Die Fenaco erwirbt von der Groupe Minoteries auf einer Fläche von 40'000 Quadratmeter eine Getreide- und Ölsaatensammelstelle samt Trocknungs- und Siloanlage sowie weiteren Gebäuden. Die Lagerkapazität beträgt insgesamt 30'000 Tonnen. Der Standort Penthalaz gehört zu den bedeutendsten der Schweiz. In dem in der Nähe liegenden Orbe VD befindet sich eine weitere Getreidesammelstelle mit einer Lagerkapazität von 11‘000 Tonnen im Mietverhältnis. Das Personal, welches an den beiden Standorten tätig ist, wird weiterbeschäftigt.

Das Gebiet Gros-de-Vaud um die Sammelstelle Penthalaz gehört zu den wichtigsten Anbauregionen für Getreide in der Westschweiz.  50 Prozent der nationalen Getreideerträge fallen in der Romandie an, sie werden jedoch hauptsächlich in den übrigen Landesteilen verarbeitet. «Mit der Übernahme der Aktivitäten in Penthalaz und Orbe können eine leistungsfähige Getreideannahme sowie effiziente Logistikwege erhalten und weiterentwickelt werden», schreibt die Fenaco weiter. Über die Übernahmebedingungen wurde Stillschweingen vereinbart.

Groupe Minoteries hatte ungenügende Auslastung

In einem ersten Schritt wird eine Betreibergesellschaft gegründet. Diese soll für die Ernte 2017 eine reibungslose Getreideannahme sicherstellen. In einem zweiten Schritt sollen die lokalen Landi mit den Produzenten zusammen eine Strategie zur langfristigen Sicherung der Getreideproduktion in der Region entwickeln.

Die Groupe Minoteries gab Mitte April 2016 bekannt, künftig am Standort in Penthalaz VD kein Brotgetreide mehr zu verarbeiten. Die Produktion wurde an den Hauptsitz in Granges-près-Marnand VD verlagert. Der Mühlenkonzern begründete diesen Schritt mit der ungenügenden Auslastung sowie einem hohen Fixkostenanteil. 

Aufgabe der Landwirtschaft

Die Groupe Minoteries ist nach einigen Jahren Erfahrung als Sammelstelle der Meinung, dass die Erfassung/Aufbereitung des Getreides (Qualitätsfeststellung mit verschiedenen Analysen, Grobreinigung, Trocknung, Separierung nach Klassen, etc.) Teil des Aufgabenbereiches der Landwirtschaft darstellt, teilt das Unternehmen am Montag mit.

«Mit der Veräusserung an die Fenaco stellt die Groupe Minoteries sicher, dass die bedeutenden und verkehrstechnisch (Bahn und Strasse) gut gelegenen Siloanlagen in Penthalaz, welche im Einzugsgebiet von einigen hundert Landwirten stehen, optimal genutzt werden können», heisst es wieter. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE