15.01.2016 10:38
Quelle: schweizerbauer.ch - gro
Fenaco
Fenaco plant 40'000t Getreidesilo
Am Auhafen in Muttenz BL will die Fenaco in den nächsten zwei Jahren eine neue Umschlagsstelle und ein Silo für Getreide bauen.

In den vergangenen Jahren hat der Import von Futtergetreide laufend zugenommen. Dadurch komme es am Rheinhafen in Basel vermehrt zu Lagerplatzengpässen, schreibt die Fenaco in ihrem Magazin «UFA Revue». Gleichzeitig bestehe die politische Absicht, die Pflichtlagermengen den aktuellen Gegebenheiten anzupassen, das heisst zu erhöhen.

Bestehende Silos

Da der Platz am Rheinhafen beschränkt ist und durch Wohnquartiere bedrängt wird, hat sich die Fenaco entschlossen, am Auhafen in Aesch, wo bereits die Landor beheimatet ist, in eine Infrastruktur für den Getreideumschlag und die -lagerung zu investieren. Dazu konnte sie 2013 eine Baurechtsparzelle der Firma Sibelco übernehmen, die das Areal verlassen hat.

«Das Bauvorhaben umfasst ein neues 70m hohes Silogebäude, welches für die Lagerung von Futtermitteln und Getreide geeignet ist. Die bestehenden 55m hohen ehemaligen Sandsilos werden zu Getreidesilos umgebaut. Mit einem neuen Portalkran werden die Schiffe mit einer Kapazität von 250 t/h gelöscht. Für den Verlad der Ware würden eine neue Bahnverladeanlage und eine Lw-Verladestrasse eingerichtet», beschreibt die «UFA Revue» das Projekt.

Sammelstelle Landi Reba

Gleichzeitig werde die Sammelstelle der Landi Reba in den Neubau integriert. Die bisherige Sammelstelle im Dreispitz ist sanierungsbedürftig, klein, schwierig erreichbar, und ab Juli 2016 steht kein Bahnanschluss mehr zur Verfügung. Geplant ist die Inbetriebnahme der neuen Anlage im Winter 2017/2018. Im Frühling 2016 wird mit dem Abbruch bestehender Gebäude begonnen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE