1.02.2017 11:26
Quelle: schweizerbauer.ch - Reto Blunier
Fenaco
Fenaco kauft Detailhandelsgrossist
Die genossenschaftlich organisierte Fenaco hat per 31. Januar 2017 den Detailhandelsgrossisten Cadar AG mit Sitz in Fleurier (NE) übernommen. Cadar beliefert 112 «meine Fee» Läden. Die Fenaco stärkt damit ihre Präsenz in der Romandie.

Die Detailhandelssparte der Fenaco erfährt mit dem Kauf Zuwachs. Nebst Volg und Landi wird Cadar als dritte Division Detailhandel geführt. Die Neuenburger betreiben im Val-de-Travers ein Verteilzentrum mit einer Fläche von 4000 m2. Über die Übernahmekonditionen wurden keine Angaben gemacht.

650 Kunden beliefert

Von Fleurier aus werden 650 Kunden beliefert, davon 112 «meine Fee-Läden». Die Kleinmärkte werden von freien Detaillisten betrieben. Das Sortiment von Cadar umfasst über 4500 Artikel aus den Bereichen Food und Nearfood. Im vergangenen Geschäftsjahr 2015/16 erzielte Cadar einen Nettoerlös von rund 56 Millionen Franken. Das Unternehmen beschäftigt 62 Mitarbeiter.

Mit dem Zukauf stärkt die Fenaco ihr Detailhandelsgeschäft in der Romandie. Der Agrarkonzern expandierte mit den Volg-Läden in der Westschweiz. Im Herbst 2015 übernahm die Fenaco 19 Pam- und Proxi-Läden und führt diese seither als Volg-Läden weiter. «Mit der Übernahme von Cadar baut die Fenaco ihre Geschäftsaktivitäten im kleinflächigen Detailhandel aus», lässt sich Ferdinand Hirsig, Mitglied der Geschäftsleitung der Fenaco, Leiter der Division Detailhandel und Verwaltungsratspräsident von Cadar, im Communiqué zitieren.

Cadar tritt auch in Zukunft als eigenständiges Unternehmen am Markt auf und behält mit den «meine Fee»-Läden einen eigenständigen Auftritt bei. «Für uns bietet der Anschluss an die Fenaco die Möglichkeit, Synergien im Bereich Beschaffung auszuschöpfen, das Sortimentsangebot gezielt zu erweitern», hält Christian Reber, Geschäftsführer von Cadar, fest. Reber bleibt auch nach der Übernahme durch die Fenaco Geschäftsführer. Cadar wurde 1975 in Echallens VD gegründet, 2003 folgte die Erschliessung des Deutschschweizer Marktes. Im Jahr 2007 schliesslich folgte der Umzug nach Fleurier. 

Volg erzielte Umsatz von 1,46 Mrd. Franken

Die auf Dorfläden und Kleinflächen spezialisierte Detailhandelsgruppe Volg erzielte 2016 mit 1,467 Mrd. Franken einen Umsatz auf Vorjahreshöhe. Die Fenaco-Tochter belieferte 941 Verkaufsstellen, 29 weniger als 2015. Die eigenen 585 Volg-Läden haben beim Umsatz um 1,4 Prozent auf 1.12 Mrd. Fr. (2015: 1.10 Mrd. Fr.) zugelegt.

Ebenfalls gewachsen ist Volg bei den Tankstellenshops. Der Umsatz der 89 Shops erhöhte sich um 2,5 Prozent auf 250 Millionen Franken (Vorjahr: 244 Mio. Fr.). Geschrumpft ist die Gruppe hingegen bei der Belieferung der Freien Detaillisten. Die Anzahl Detaillisten sank von 306 auf 267. Der Umsatz reduzierte sich von 122 auf 97 Mio. Fr.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE