18.08.2016 07:56
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Bell
Bell legt dank Zukäufen massiv zu
Die Coop-Tochter Bell konnte den Umsatz im ersten Halbjahr um satte 26,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Franken gesteigert werden. Dies erreichte das Unternehmen vor allem durch Übernahmen. Und der Expansionshunger bei Bell setzt sich fort.

Der Fleischverarbeiter mit Sitz in Basel ist im vergangenen Halbjahr vor allem dank Zukäufen gewachsen. Bell hatte unter anderem die Zürcher Eisberg-Gruppe und den österreichischen Geflügelspezialisten Huber übernommen. Auch der Fertiggericht-Produzent Hilcona gehört inzwischen mehrheitlich Bell. Hilcona steuerte 276 Umsatzmillionen bei.

Absatzvolumen steigt um 60 Prozent

Insgesamt stieg der Umsatz der Bell-Gruppe markant um 26,2 Prozent oder 336 Millionen auf 1,6 Milliarden Franken. Auf operativer Ebene bleibt ein Gewinn (Ebit) von 61 Millionen Franken (+34,2 Prozent). Der Reingewinn nach Minderheiten legte ebenfalls zu. Er liegt mit 36,2 Millionen Franken um 13,3 Prozent höher.

„Während die Beiträge der akquirierten Unternehmen sowie das effiziente Kostenmanagement positiv wirkten, übten die höheren Rohmaterialkosten und der verschärfte Konkurrenzkampf weiteren Druck auf die Margen aus“, schreibt Bell am Donnerstag in einem Communiqué. Der Absatz von Bell hat im vergangenen Halbjahr um fast 60 Prozent auf 191'928 Tonnen zugelegt. Das Wachstum ist auf die Akquisitionen sowie auf das Wachstum in der Schweiz zurückzuführen.

58 Prozent des Umsatze in der Schweiz

Das Schweizer Geschäft von Bell hat sich solid entwickelt. Der Umsatz stieg um 4,1 Prozent (+36,5 Mio. Fr.) auf 934 Mio. Fr. Die Coop-Tochter erzielt damit 58 Prozent ihres Umsatzes in der Schweiz. Die Absatzmärkte hätten aufgrund des Einkaufstourismus sowie der ungünstigen Wetterverhältnisse im ersten Halbjahr gelitten, so Bell. Steigende Rohmaterialpreise von bis zu 9 Prozent hätten zudem das Geschäft geprägt, heisst es weiter.

Der Fleischverarbeiter konnte trotzdem das Absatzvolumen in der Schweiz im 2,3 Prozent auf 62‘000 Tonnen erhöhen. Das Wachstum führt Bell „starke Verkaufsförderungsmassnahmen“ zurück. Der Margendruck habe sich aufgrund der Rohstoffteuerung und der erhöhten Wettbewerbsintensität erhöht.

Trockenfleischspezialist übernommen

Bell setzt seinen Expansionszug fort. Das Unternehmen gab am Donnerstag die Übernahme des Walliser Charcuteriespezialisten Cher-Mignon bekannt. Sämtliche 25 Mitarbeiter werden übernommen. Über den Kaufpreis des Unternehmens mit 13 Millionen Franken Umsatz macht Bell in der Mitteilung vom Donnerstag keine Angaben.

Seit über einem Jahrhundert stellt der Handwerksbetrieb Walliser Trockenfleischspezialitäten her, so zum Beispiel Walliser Rohschinken IGP oder Walliser Trockenspeck IGP. Der Trocknungsbetrieb in Chermignon VS befindet sich auf 1‘200 m.ü.M. Mit dem Zusammenschluss will Cher-Mignon den Fortbestand des Unternehmens sichern.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE