23.03.2016 08:55
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Dünger
„Keine Versorgungslücke zu befürchten“
Am Dienstag gab die CPH Chemie + Holding AG bekannt, die Düngerproduktion in Uetikon ZH aufzugeben. Das Unternehmen produziert ausschliesslich für die Fenaco-Tochter Agroline. Die Bauern müssten keinen Engpass an Dünger fürchten, machte der Agrarkonzern gegenüber schweizerbauer.ch deutlich.

Am rechten Zürichseeufer wird seit mehreren Jahrzehnten Dünger produziert. Doch damit ist bald Schluss. Die CPH Chemie + Papier Holding AG mit Sitz in Perlen bei Luzern gab am Dienstag bekannt, dass ihre Tochter Chemie Uetikon die Düngerproduktion einstellen werde. Elf Stellen gehen verloren.

Der Abnehmer des Düngers aus Uetikon ZH war bisher ausschliesslich die Fenaco-Tochter Agroline. Sie bezog rund 18‘000 Tonnen von Chemie Uetikon. Das sind rund 25 Prozent der Düngermenge von Agroline, wie Fenaco-Sprecherin Alice Chalupny gegenüber schweizerbauer.ch festhält. In Uetikon werden die Spezialdünger PK (Phosphor-Kali) und NPK-Dünger (Stickstoff-Phosphor-Kali) produziert

Die Bauern müssten sich keine Sorgen machen. „Es ist keine Versorgungslücke zu befürchten“, betont Chalupny. Vom Entscheid der CPH sei man nicht überrascht gewesen, fährt sie fort. „Wir waren vorbereitet“, so die Sprecherin. Man prüfe nun Alternativen. Man bevorzuge aber, dass die Mengen, die die Chemie Uetikon produziere, weiterhin in der Schweiz hergestellt werden. Dies dürfte aber ein schwieriges Unterfangen werden. In der Schweiz kommen nur zwei Unternehmen in Frage: Hauert und Lonza. Ob diese eine neuen Produktionsstrasse bauen werden, wird sich weisen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE