18.01.2018 06:02
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Strassenverkehr
Neue Vorschriften für Traktoren
Eine geplante Neuerung in den Strassenverkehrsverordnungen betrifft land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge. Weil die EU ihre technischen Standards angepasst hat - insbesondere die Anforderungen an die Bremssysteme - weichen die bisher in der Schweiz geltenden Bau- und Ausrüstungsbestimmungen von jenen in der EU ab.

Damit auch künftig Schweizer Fahrzeuge, die bereits im Verkehr sind, mit EU-Fahrzeugen zusammengekoppelt und sicher betrieben werden können, müssen die Bremsanlagen und Anhängerkupplungen aufeinander abgestimmt werden. Zudem wird vorgeschlagen, die zulässige Länge von Arbeitsgeräten, die vorne am Fahrzeug angebracht sind, zu erhöhen.

Viele Landwirte stellen sich nun die Frage, ob sie Traktoren und Anhänger nachrüsten müssen. Die Antwort lautet Ja und Nein. Aus Gründen der Sicherheit auf jeden Fall, denn die Fahrzeuge sind zwar koppelbar, haben aber nicht aufeinander abgestimmte Bremsbänder. Das Gesetz schreibt aber keine Nachrüstung der älteren Anhänger vor.  Mehr dazu lesen hier

Fahrzeuge der Feuerwehr und des Zivilschutzes wie auch Zirkus- und Schaustelleranhänger sollen zudem künftig als Arbeitsfahrzeuge mit blauen Kontrollschildern eingeteilt werden. Damit profitieren deren Besitzer von längeren Nachprüffristen. Weiter sollen die Abgasvorschriften für Arbeitsmaschinen, Traktoren und gewisse Fahrzeuge mit begrenzter Höchstgeschwindigkeit um eine neue, strengere Abgasstufe der EU erweitert werden. Damit werden für diese Fahrzeuge ähnlich strenge Grenzwerte eingeführt wie bei den Lastwagen.

Die Vernehmlassung dauert bis am 25. April 2018.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE