3.01.2016 06:17
Quelle: schweizerbauer.ch - Stephan Berger
Strassenverkehr
Vorsicht bei Neuinvestitionen von Traktoren und Anhängern
Die Austauschbarkeit zwischen Traktoren und Anhängern könnten infolge neuer EU-Vorschriften betreff Bremstechnik in vier Jahren eingeschränkt werden. Bei Neuinvestitionen sollte schon jetzt auf eine genügende Bremsleistung geachtet werden.

Künftig könnte bei der Zulassung von Fahrzeugen (Traktoren und Anhängern) die EU-Typengenehmigung für die Schweiz gelten. Das bedeutet, dass künftig für Druckluftbremsen und hydraulische Bremsen die gleichen Anforderungen wie in der EU gelten.

Sicherheit erhöhen

Die neue Verordnung hat zum Ziel, die Sicherheit von Land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen im Strassenverkehr zu erhöhen, weil die Fahrzeuge immer grösser, schwerer und schneller werden. Weiter sollen europaweit die gleichen, strengeren Anforderungen an die Bremssysteme für neue Fahrzeuge gelten.

Würde die Richtlinie so umgesetzt, würde das bedeuten, dass künftig neue Traktoren und neue Anhänger spätestens in vier Jahren nur noch mit einer Zweileiterbremsen, entweder Luft oder hydraulisch ausgerüstet werden dürfen. Im Verkehr stehende Fahrzeuge dürfen grundsätzlich weiterhin betrieben werden, sofern die bisher gültigen Anforderungen und Bedingungen erfüllt und berücksichtigt sind. Im Verkehr stehende Fahrzeuge dürfen grundsätzlich weiterhin betrieben werden, sofern die bisher gültigen Anforderungen und Bedingungen erfüllt und berücksichtigt sind.

Neue Anhänger nicht mehr an alte Traktoren koppelbar

Am meisten zu reden gibt das hydraulische Zweileitungsbremssystem. Das heisst, es wird wie bei der Druckluftbremse eine Steuerleitung (identisch wie heute 1-Leiterbremse p=0-150 bar) sowie eine zusätzliche zweite Leitung am Traktor angeschlossen (Konstantdruckleitung p=15-35 bar, ersetzt Reissleine). Man kann davon ausgehen, dass ältere Anhänger mit einer hydraulischen Bremse (Einleiterbremse) an einen neuen Traktor mit Zweileiterbremse angeschlossen werden können.

Aber Achtung: durch die unterschiedliche Abbremsung von Traktor und Anhänger wird die Fahrt auf der Strasse gefährlicher, der Traktor bremst viel besser als der Anhänger. Wenn der Landwirt heute einen Anhänger mit schwachen Bremsen kauft und in fünf Jahren einen neuen Traktor, so kann der Landwirt den Anhänger nicht an den Traktor angleichen. Wichtig ist jetzt, dass beim Anhängerkauf die Bremsen (Leistung der Trommelbremsen) für mehr Bremsleistung ausgelegt werden.

Chance für die Schweiz

Neue Anhänger mit hydraulischer Zweileiterbremse an älteren Traktoren mit normaler hydraulischer Einleiterbremse anzuhängen, wird nicht mehr funktionieren. Hersteller bringen sicherlich Nachrüstsätze für alte Traktoren auf den Markt. Ein neuer Anhänger (Zweileiter) an einen alten Traktor dürfte punkto Sicherheit trotzdem eine Verbesserung bringen. Die landwirtschaftlichen Forschungsanstalten in der Schweiz sind hier gefordert, Lösungen zu finden, weil teils Komponenten auf dem Markt noch nicht erhältlich sind. Zu verhindern sind teure Nachrüstverfahren, die der Landwirt bezahlen muss.

Künftig werden auch in der Schweiz die Hersteller und Händler gezwungen sein, Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, die diese Normen einhalten, egal aus welchem Land importiert wird. Auch für die Schweiz wird es hier keine Ausnahme oder Schlupflöcher für den Maschinenhandel geben, beziehungsweise die Importländer müssen Fahrzeuge mit den gleichen Ausstattungen in die Schweiz liefern wie in alle anderen Länder. Die geplante Norm wird Landwirten bei Fahrzeugbeschaffungen die Gewissheit über eine genügende sicherheitstechnische Ausstattung geben. Falsche Versprechungen von Händlern sollten so folglich der Vergangenheit angehören.

Jetzt auf Luftdruckbremsen setzen bei Neuinvestitionen

Die Austauschbarkeit zwischen Traktoren und Anhängern könnten folglich in vier Jahren eingeschränkt werden. Wer einen neuen Anhänger anschaffen will, sollte meiner Meinung nach darauf achten, dass der Anhänger mit Luftdruckbremsen (Zweileiterbremse) und einem automatischen, lastabhängigen Bremskraftregler (sogenannter ALB Regler) ausgerüstet ist und eine Abbremsung von 50% erreicht.

Gegen oben sollte genügend Belagsreserve vorhanden sein, was eine lange Lebensdauer gewährleistet. Bei der Investition in hydraulische Bremsen für Anhänger gilt es abzuwarten. Bei der Investition in Traktoren sollte eine Druckluftbremsanlage mitbestellt werden.

Der Autor ist am Strickhof in Lindau ZH bei der Fachstelle Landtechnik und Unfallverhütung sowie im Schweizerischen Verband für Landtechnik Sektion Zürich tätig.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE