3.04.2018 18:44
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Arbeitsunfall
Umfrage: Arbeitsunfälle beim Bauern
Die Landwirtschaft gehört zu den gefährlichsten Branchen. Haben Sie bereits einmal einen Arbeitsunfall erlitten? Wenn ja, mit Maschinen, Tieren oder Fahrzeugen? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit

Über mehrere Jahre betrachtet, gehen die Unfallzahlen in der Landwirtschaft leicht zurück. Doch die Landwirtschaft gehört immer noch zu den gefährlichsten Branchen. Gemäss der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (Sake) ereigneten sich im Jahr 2013 rund 12 Prozent aller in der Schweiz registrierten Arbeitsunfälle in der Landwirtschaft.

Schwere Unfälle mit Traktoren und Maschinen

«In den letzten Jahren bekamen vor allem die Landwirte den Zeitdruck und den wirtschaftlichen Druck zu spüren», sagte Hans Stadelmann, Agrar- und Sicherheitsingenieur bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL), im Juli 2015 gegenüber der «Luzerner Zeitung». Das führe zu einer höheren Risikobereitschaft.

Die meisten schweren Unfälle passieren mit Traktoren und Maschinen. «Oft wagen sich Landwirte mit den Traktoren auch in Gelände, das wegen der Neigung für das eingesetzte Fahrzeug nicht geeignet ist», so Stadelmann.

Zeitdruck erhöht Unfallgefahr

Vor allem bei Arbeitsspitzen, wenn also mehrere Arbeiten gleichzeitig erledigt werden müssen, würden sich Landwirte beeilen. «Dann wird vor dem Mittag oder kurz vor Feierabend noch schnell etwas reingewürgt», sagte Stadelmann im Dezember 2015 gegenüber dem Landwirtschaftlichen Informationsdienst (lid). In solchen Situationen sei die Unfallwahrscheinlichkeit besonders gross.

Ursachen für die Unfälle sind meistens grobes Fehlverhalten, fehlende Schutzeinrichtungen und eine falsche Risikoeinschätzung. «Zunehmend arbeiten in der Landwirtschaft branchenfremde Leute, die mit den spezifischen Gefahren nicht vertraut seien», so Stadelmann gegenüber dem lid. Auffallend sei auch, dass viele Unfälle von älteren Landwirten verursacht würden. Deren körperliche Konstitution erlaube oft nicht mehr ein rechtzeitiges Reagieren, so Stadelmann.

Am drittmeisten Unfälle

Einen weiteren Ansatzpunkt sieht der Sicherheitsexperte bei den Familienbetrieben. Dort geschehen mehr Unfälle als auf Betrieben mit Angestellten. Letztere müssen seit dem Jahr 2000 über ein Sicherheitskonzept verfügen. «Diese systematisch betriebene Unfallverhütung fehlt bei Familienbetrieben», so Stadelmann.

In der Landwirtschaft ist die Anzahl tödlicher Unfälle in den letzten 20 Jahren zurückgegangen. Seit 1996 starben knapp 950 Personen infolge eines Unfalls – rund 43 Menschen pro Jahr. Weil keine Meldepflicht besteht, ist davon auszugehen, dass die Zahl tödlicher Unfälle höher liegt.

Dennoch ist die Landwirtschaft sicherer geworden. Einerseits ist die auf die Beratung zur Unfallverhütung zurückzuführen. Andererseits sind Maschinen sicherer geworden. Dies dank den europäischen Sicherheitsnormen. Es gibt weniger offene Gefahrenstellen.

«Trotzdem verzeichnet die Landwirtschaft am drittmeisten Unfälle bezogen auf 1000 Arbeitnehmende, umgerechnet auf 100 Prozent Beschäftigung», sagt Ruedi Burgherr, scheidender Chef der BUL, neulich in einem Interview. Eine hohe Unfallgefahr bestünde auch bei fehlenden Geländern, beim Umgang mit Tieren oder beim Holzen im Wald. «Ein Grossteil der Unfälle ist auf Fehlverhalten und nicht auf technische Mängel zurückzuführen», macht Burgherr deutlich.

Bewusstsein gestiegen

Wie könnte dieser Wert gesenkt werden: «Wenn alle Traktoren einen Fahrerschutz hätten und alle Bauern einen Sicherheitsgurt tragen würden, wäre schon viel erreicht», so Burgherr. Seit Januar 2018 sind alle neuen Traktoren mit Sicherheitsgurten ausgerüstet. Helfen würde auch ein Sicherheitskonzept.

Aber insgesamt sei in den vergangenen Jahren das Bewusstsein für Sicherheit gestiegen, erklärt Burgherr. Und er appelliert an die Bauern: «Unfallverhütung und Gesundheitsschutz macht man für sich selber, für die Familie und die Arbeitnehmenden – und nicht für die BUL oder die Versicherungen.»

Haben Sie bereits einmal einen Arbeitsunfall erlitten? Wenn ja, in welchen Bereich (Maschinen, Wald, Fahrzeuge, Tiere)? Und was könnte man tun, damit sich weniger Unfälle ereignen? Mitdiskutieren und abstimmen

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE