19.06.2019 17:33
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Landtechnik
Rapid kauft Brielmaier Motormäher
Die Rapid-Gruppe kauft per 1. Juli 2019 einen Mehrheitsanteil an der Brielmaier Motormäher GmbH. Damit will Rapid in bestehenden Märkten eine stärkere Durchdringung erreichen. Mit der Akquisition sollen auch neue Märkte erschlossen werden.

Die Übernahme des Breitspurmäher-Herstellers bezeichnet Rapid als «nächsten Meilenstein der Wachstumsstrategie». Im April wurde der Kauf der deutschen KommTek GmbH kommuniziert, nun folgt ab Juli Brielmaier.

Die Übernahme soll die Position der Rapid Gruppe in der Entwicklung und Produktion handgeführter, funkgesteuerter und teilautonomer Gerätesysteme verstärken. Gemäss Mitteilung vom Mittwoch fokussiert sich Brielmaier auf die Entwicklung und Herstellung individuell konfigurierbarer Breitspurmäher und des entsprechenden Zubehörs.

Das Unternehmen mit Sitz in Friedrichhafen (D) ist in den Kernmärkten Schweiz, Deutschland und Österreich präsent. Zudem werden die Maschinen auch in Rumänien vertrieben. 2018 setzte Brielmaier 9 Millionen Euro (10.1 Mio. Fr.). Das Unternehmen beschäftigt 45 Mitarbeitende, 5 davon in Rumänien.

Mit der Übernahme von Brielmaier könne Rapid das Produktsortiment für die Berglandwirtschaft ergänzen, heisst es in der Mitteilung. Zudem erhält das Schweizer Unternehmen Zugang zu neuen Produktfeldern, beispielsweise bei Maschinen für das sensible Feucht-Grünland. Auch neue Märkte tun sich auf. «Der rumänische Standort eröffnet der Rapid Gruppe in einem ersten Schritt einen Zugang zu einem bisher nicht erschlossenen Zuliefermarkt und zukünftig ein zu entwickelnder Absatzmarkt», wird im Communiqué hervorgehoben. Zum Übernahmepreis wurden keine Angaben gemacht.

Das Kerngeschäft von Rapid ist die Produktion von Rapid Einachsgeräten für die Landwirtschaft und Kommunaltechnik. Nach eigenen Angaben ist Rapid europaweit führend. Die Rapid Gruppe mit Sitz in Dietikon/ZH beschäftigt am Standort Killwangen/AG rund 120 Mitarbeitende. Der Umsatz ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 6,1% auf 45 Mio. Fr. gestiegen. Der Betriebsgewinn (EBIT) erhöhte sich um 0.3 Mio. auf 3.4 Mio. Der Reingewinn hingegen fiel steuerbedingt mit 2.6 Mio. um 0.4 Mio. tiefer als im Vorjahr aus.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE