23.11.2016 11:37
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Fenaco
Fenaco kauft in Frankreich zu
Der genossenschaftlich organisierte Agrarkonzern Fenaco will im Bereich Agrartechnik wachsen. Das Tochterunternehmen Serco hat Mitte November den französischen Claas-Händler Dousset Matelin übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Fenaco macht vor den Landesgrenzen nicht Halt. «Auf der Suche nach Opportunitäten prüft die Fenaco regelmässig Wachstumsmöglichkeiten», gibt das Unternehmen am Mittwoch bekannt. Per 17. November 2016 hat die Serco Landtechnik AG die Dousset Matelin mit Sitz in Neuville-de-Poitou (Departement Vienne) übernommen. Damit will die Fenaco ihre «internationale Ausrichtung» stärken. Die Übernahme erfolgt gemäss Communiqué in enger Zusammenarbeit mit Claas und weist einen Nutzen für die Schweizer Bauern auf. In der Schweiz ist die Serco mit Sitz in Oberbipp BE Generalimporteur der Marke Claas.

Die Serco hat ihre Reichweite mit der Übernahme von Anliker Landtechnik und Schöpfer Landtechnik im Inland ausgebaut. Um der Herausforderungen der fortschreitenden Digitalisierung nachzukommen, strebt die Fenaco mit der Serco eine kritische Grösse an. Diese will sich durch Zukäufe im Ausland, aber auch im Inland realisieren.

Mithilfe der Akquisitionen will die Fenaco gemeinsam mit Class «zukunftsorientierte Projekte» im Bereich der Digitalisierung umsetzen. Dazu müssten umfassende Systemlösungen entwickelt werden, die verschiedene Bereiche eines landwirtschaftlichen Betriebs verknüpfen, hält der Konzern fest. Dieser Geschäftsbereich ist derzeit hart umkämpft. Verschiedene Unternehmen streben hier Wachstum an. Es gibt aber auch Kritik. Mit solchen Systemen geben die Bauern ihre Betriebsdaten und -geheimnisse den Unternehmen preis.

Dousset Matelin verkauft an 10 Standorten Landmaschinen. Das Unternehmen verfügt gemäss eigenen Angaben über einen Marktanteil von über 40 Prozent bei Mähdreschern und über 13 Prozent bei Traktoren. Dousset Matelin beschäftigt 135 Mitarbeitende und erzielte 2015 einem Umsatz von 43 Mio. Euro (47 Mio. Fr.). Die Serco realisierte 2015 einen Nettoerlös von 85 Mio. Fr. Mit dem Zukauf wird der Bereich Agrartechnik massiv an Umsatz zulegen. Mit Benjamin Dousset wird ein Familienmitglied als Minderheitsaktionär und und Verwaltungsrat im Unternehmen verbleiben. Wie viel die Fenaco für den Händler bezahlt hat, wurde nicht kommuniziert.

Serco Landtechnik AG

Das Unternehmen wurde 1947 gegründet und ist heute Generalimporteurin der Marke Claas für den Schweizer Markt. Weiter importiert Serco Produkte von Fliegl, Trioliet, Gilibert, Agrifac, Ploeger, Oxbo, Tanco und Orkel. Die Serco Landtechnik AG mit Sitz in Oberbipp BE, ist eine strategische Geschäftseinheit der Fenaco. Die Serco erzielte 2015 einen Nettoerlös von rund 85 Mio. Franken und beschäftigt 165 Mitarbeitende.

Fenaco

Die Fenaco ist eine Agrargenossenschaft und liegt gemäss eigenen Angaben in den Händen von rund 200 Landi und deren über 43‘000 Mitgliedern, mehrheitlich Bäuerinnen und Bauern. Die Fenaco sorgt als Abnehmerin der Landwirte dafür, dass die Schweizer Lebensmittel zu den Kunden kommen. Zu den bekanntesten Marken der gehören der Getränkehersteller Ramseier Suisse, der Fleischverarbeiter Ernst Sutter, die Detailhändler Volg und Landi, Düngerhändlerin Landor, Futtermittelherstellerin UFA sowie die Energieanbieterin Agrola. Die Fenaco mit Sitz in Bern beschäftigt rund 10‘000 Mitarbeitende und erzielte 2015 einen Umsatz von 6.04 Mrd. Franken.

Claas


Das 1913 gegründete Familienunternehmen ist einer der weltweit führenden Hersteller von Landtechnik. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Harsewinkel (D) ist gemäss eigenen Angaben europäischer Marktführer bei Mähdreschern, weltweit bei den selbstfahrenden Feldhäckslern. Claas beschäftigt weltweit 11’500 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro (4.18 Mrd. Fr.).

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE